Jetzt offiziell

Huawei verkauft Honor

17.11.2020
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Huawei hat nun offiziell den Verkauf seiner Smartphone-Marke Honor angekündigt. Verfolgt wird vor allem ein Ziel.

Huawei hat nun offiziell den Verkauf seiner Smartphone-Marke Honor angekündigt, nachdem in den vergangenen Tagen und Wochen bereits darüber spekuliert wurde. Die Maßnahme begründet Huawei in seiner Stellungnahme vor allem mit dem "enormen Druck" auf das Consumer-Geschäft des Unternehmens in der letzten Zeit, was auf die "anhaltende Nichtverfügbarkeit der technischen Elemente" zurückzuführen sei, die zur Aufrechterhaltung des Mobilfunkgeschäfts nötig seien. Um Honor dabei zu helfen, diese schwierige Zeit" zu überstehen, werden alle Vermögenswerte von Honor an Shenzhen Zhixin New Information Technology verkauft. Huawei ziehe sich dabei komplett aus Honor zurück und werde auch keinerlei Anteile mehr an Honor halten.

Huawei verkauft seine Honor-Marke
Huawei verkauft seine Honor-Marke
Foto: Honor

"Neuer Weg der Ehre" für Honor

Huawei betont, dass diese Maßnahme unbedingt notwendig sei, um das Überleben von Honor zu sichern. Verwiesen wird darauf, dass Honor sich seit der Gründung im Jahr 2013 auf den Jugendmarkt konzentriert habe und für diesen Smartphones im unteren und mittleren Preissegment anbiete. In den letzten Jahren habe sich Honor zu einer Smartphone-Marke entwickelt, die jährlich über 70 Millionen Geräte ausliefere. Man hoffe, dass das neue Honor-Unternehmen mit seinen Aktionären, Partnern und Mitarbeitern einen "neuen Weg der Ehre" einschlagen werde und freue sich darauf, dass Honor weiterhin "Werte für Verbraucher schaffe" und eine "neue intelligente Welt für jungen Menschen" aufbaue.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits vergangene Woche gemeldet, dass ein Konsortium die "Günstig-Handy"-Sparte von Huawei übernehmen werde. Dem Konsortium gehöre der Handheld-Distributor Digital China und die chinesische Stadt Shenzhen an, wo Honor auch seinen Hauptsitz hat. Die Kaufsumme soll bei 100 Milliarden Yuan liegen, was umgerechnet einem Betrag von etwa 13 Milliarden Euro entspricht.

Gerüchte darüber, dass Huawei sich von Honor trennen will, gibt es schon seit einiger Zeit, wie wir auch bereits berichteten. Grund dafür soll der erhöhte finanzielle Druck sein, unter dem Huawei als zweitgrößter Smartphone-Hersteller aufgrund der weiterhin geltenden US-Sanktionen steht. Huawei will sich daher angeblich verstärkt auf die Produktion von Premium- und Business-Smartphones konzentrieren. Honor hat dagegen eher eine jüngere Zielgruppe im Fokus, die nicht so viel Geld für Smartphones und andere Gadgets ausgeben will. (PC-Welt)