3 MB Arbeitsspeicher in der Aktentasche:

HP vor Ankündigung des Portable-Nachfolgers

21.06.1985

PALO ALTO (cw) - In aller Stille will Hewlett-Packard in der ersten oder zweiten Juli -Woche einen neuen Rechner in der hierzulande "Aktentaschencomputer" genannten Klasse auf den Markt bringen.

Die "Portable Plus" genannte Maschine wird, wie aus dem Unternehmen zu hören ist, mehr Speicher adressieren können und ein größeres Display haben als ihr Vorgänger. Zudem soll sie erheblich weniger kosten als der zur Zeit knapp 3000 Dollar teure Portable.

Das (LCD-) Display des Neuen wird die Darstellung von 24 (16) Zeilen zu je 80 Zeichen erlauben, der Speicher kann - auch vom Anwender selbst - auf bis drei Megabyte RAM und ROM ausgebaut werden. Die Aufteilung zwischen RAM und ROM kann dabei sehr flexibel gehandhabt werden. Beim derzeitigen Modell liegt die Obergrenze für den

Arbeitsspeicher bei 272 KB, der Festwertspeicher kann auf maximal 384 KB erweitert werden. Der Portable Plus soll für den Portable geschriebene Software ohne Modifikationen verarbeiten können.

Aus Lotus Development nahestehenden Quellen war zu erfahren, daß Lotus 1-2-3 für den Portable Plus auf ROM-Basis angeboten werden soll. Möglicherweise soll für die Maschine auch eine ROM-residente Variante des leistungsfähigeren Programms "Symphony" angeboten werden. Interesse für den Portable Plus hat auch Microsoft signalisiert: Dort wird dem Vernehmen nach an einer Word-Version für die neue Maschine gearbeitet. Ausschlaggebend für dieses Engagement dürfte sein, daß Word eines der wenigen Textprogramme ist, die mit einem Druckertreiber ausgeliefert werden, der die Möglichkeiten des HP-Laserjet weitgehend nutzt.

Auch die Anwender des Portable Plus müssen auf integrierte Massenspeicher verzichten. Die Entscheidung, keine Floppy-Laufwerke einzubauen, begründet HP mit dem gerade bei Geräten dieser Klasse kritischen Batterieverbrauch. Über die HP-Interface-Loop könne allerdings das batteriebetriebene Laufwerk HP 9114 angeschlossen werden.