Web

 

HP übernimmt Peregrine Systems und AppIQ

19.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hewlett Packard (HP) will den auf Lösungen zur IT-Infrastruktur-Verwaltung spezialisierten Anbieter Peregrine Systems für 26,08 Dollar je Aktie oder insgesamt rund 425 Millionen Dollar in bar übernehmen.

Mit dem Zukauf plant HP, sein "OpenView"-Geschäft weiter verstärken. Das Unternehmen erwirbt nach eigenen Angaben mit Peregrine weitere Komponenten für Themen wie Asset-Tracking, Kostenkontrolle, Prozessautomatisierung oder Servicekontrolle sowie Unterstützung in punkto Outsourcing-, Business-Continuity- und Konsolidierungs-Management.

Die Anwenderfirmen seien ständig auf der Suche nach Wegen, um ihre IT-Kosten zu senken, vom PC bis hin zum Daten-Center, erklärte Ann Livermore, Leiterin der Technology Solutions Group. "Mit Peregrine kann HP den CIOs eine noch vollständigere Management-Softwarelösung präsentieren und ihre Möglichkeiten im Bereich Asset-Management erweitern."

Wie der IT-Konzern bekannt gab, hat er mit dem Unternehmen bereits eine verbindliche Kaufvereinbarung unterzeichnet. Die Zustimmung der Peregrine-Aktionäre vorausgesetzt, soll der Deal spätestens im ersten Quartal 2006 abgeschlossen sein.

Außerdem gab HP bekannt, dass es AppIQ, einen US-Anbieter von Storage-Management-Software, für einen nicht genannten Betrag übernehmen wird. "Mithilfe von AppIQ ist HP noch besser in der Lage, Kunden eine einzige integrierte Konsole zur Kontrolle ihrer Speicher- und Server-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen", so HP-Managerin Livermore. Mit vereinten Kräften seien die Techniken von HP und AppIQ in der Lage, die IT-Umgebung deutlich zu vereinfachen, die Kosten zu senken und die Informationen für die Kunden arbeiten zu lassen.

Die Übernahme soll laut HP innerhalb von 45 Tagen abgeschlossen sein, anschließend wird AppIQ vollständig in den Bereich StorageWorks der Technology Solutions Group integriert. (mb)