HP baut Unix-Server für das Low-end

28.02.1997

BÖBLINGEN (pi) - Hewlett-Packard hat sein Angebot um zwei Einstiegs-Server der Unix-Rechnerfamilie "HP 9000, D-Klasse" erweitert. Die Systeme sollen gegenüber den Vorgängermodellen ein günstigeres Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen. Gleichzeitig sinken die Preise für die bisherigen Low-end-Produkte.

Die Server "HP 9000", Modell "D330" und "D320" sowie "D230" und "D220", arbeiten mit RISC-Prozessoren des Typs "PA-7300LC". Die CPUs sind mit 160 oder 132 Megahertz getaktet. Das günstigste System D220 ist mit 128 KB Primär-Cache und wahlweise 1 MB Sekundär-Cache ausgerüstet.

Die leistungsstärkste Variante D330 soll eine Internet-Performance von 500 Specweb96 erreichen. Alle Server bieten Platz für 20 GB Hot-swap-fähigen Plattenspeicher, der sich durch externe Module bis auf maximal 5 TB ausbauen läßt.

Je nach Modell stehen acht oder fünf Erweiterungssteckplätze zur Verfügung. Anwender können die Rechner außerdem mit dem 64-Bit-Prozessor "PA-8000" aufrüsten.