SAP-Marktforschung

Hoppenstedt kauft Raad Research

03.11.2009
Von 
Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Hoppenstedt Firmeninformationen übernimmt das operative Geschäft der RAAD Research GmbH. Mit dem Know-how soll ein neuer Geschäftsbereich für branchenspezifische Studien und Analysen entstehen.

RAAD Research hat sich in den vergangenen Jahren als Marktforscher und Analyst im B2B-Bereich für Standardsoftware, IT-Systeme und -Dienstleistungen einen Namen gemacht. Das in Münster ansässige Analystenhaus verfügt über eine breite Datenbasis zur IT-Nutzung in deutschen Unternehmen, beispielsweise zum Einsatz von SAP-Software. Die Kartei umfasst Informationen aus insgesamt rund 30.000 Betrieben, die eigenen Angaben zufolge fast 70 Prozent des geschäftlichen IT-Bedarfs in Deutschland repräsentieren. Auf dieser Basis erstellen die Marktforscher eigene Studien sowie Auftragsarbeiten. Zu den Kunden von RAAD gehören unter anderem Microsoft, IBM oder SAP.

Im Rahmen der Transaktion übernimmt Hoppenstedt sämtliche Mitarbeiter von RAAD Research. Das Produkt- und Leistungsportfolio werde unter der Marke RAAD Research weiter angeboten, hieß es. Nils Niehörster, bislang Geschäftsführer von RAAD Research, soll bei dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen als Bereichsleiter Marktforschung und Analysen fungieren und dieses Segment künftig weiter ausbauen. Er berichtet direkt an Ulrich Müller, Geschäftsführer der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH.

Müller will ersten Plänen zufolge die Datenbasis von RAAD auch in die Produkte von Hoppenstedt Firmeninformationen integrieren und im Gegenzug die bislang auf Deutschland bezogenen Studien von RAAD mit europäischen Daten erweitern. Über die Bisnode Gruppe, zu der Hoppenstedt gehört, könne RAAD in Zukunft auf Daten aus nahezu allen europäischen Ländern zurückgreifen, hieß es. "RAAD Research ist eine strategische Erweiterung unseres Angebotsportfolios", warb Müller für den Deal. Durch die Kombination der detaillierten IT-Marktforschungsdaten von RAAD mit den eigenen Firmendatenbanken würden sich für die Kunden interessante Mehrwerte ergeben. Umgekehrt sei RAAD nun in der Lage, nun auch Unternehmen zu adressieren, die europaweite Marktstudien und -analysen benötigten. Das RAAD-Geschäft mit Studien und Analysen soll künftig auch auf andere Märkte über die IT hinaus ausgedehnt werden.

SAP-Newsletter bleibt bestehen

Auch nach der Übernahme wird der von RAAD Research und der COMPUTERWOCHE angebotene SAP-Newsletter fortgeführt. Bestellen können Sie den Newsletter hier.