Hochschulen stocken Computerbestand auf

30.05.1986

ZÜRICH (sg) - Die Zahl der Schweizer Informatikstudenten steigt. Diese Bilanz läßt sich aus der Jahrespressekonferenz der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) ziehen. Längerfristig angelegte Subventionspläne sollen jetzt den Ausbildungsrückstand gegenüber dem Ausland wettmachen.

Erst 1980 war der Studiengang Informatik eingerichtet worden, der inzwischen immerhin schon 680 Kandidaten und acht Professoren angezogen hat. Jedoch stehen den Lernenden und Lehrenden aller ETH-Fakultäten nur spärliche 300 Bildschirmarbeitsplätze zur Verfügung. Für den speziellen Bildungszweig Informatik bedeutet das, daß sich jeweils 30 Studenten mit einem Rechner bescheiden müssen. Da die Hochschule ihren Computerbestand auf 1650 aufzustocken plant, würden sich "nur" noch fünf Informatiker um einen Bildschirm scharen.