Hier denkt der Chef

28.08.1987

Als DV/Org.-Leiter kann man es sich unnötig schwer machen - durch klare Direktiven an die Mitarbeiter der Abteilung "PC-Benutzer-Service" beispielsweise oder durch saubere DV-Planung für das Topmanagement.

Easierseits, auch earlier, winkt der wohlverdiente Vorruhestand, gleichbedeutend mit der Frühstücksdirektion bei einem herstellernahen Softwarehaus. Wenn es eine dritte Möglichkeit geben sollte, stimmt etwas mit der Karriere-Knautschzone nicht.

Ehe wir uns knautschen lassen: Gefahr für das Freak-Image und den Firmenwagen geht eigentlich nur von externen Beratern aus, die den Vorstand in Sicherheit wiegen und den DV-Leiter in die Fachdeppen-Ecke stehen.

In der Consulting-Praxis sieht das dann so aus, daß die Topmanager auf leichte Infokost gesetzt werden, um möglicher Kritik aus den Reihen der DV-Fachleute die Spitze zu nehmen.

In Mode sind DV-Schnellkurse für Chefs, die auch in Computerdingen selber denken wollen. Trost für Trauerwein: Eine Garantie für richtige Unternehmens-Entscheidungen ist im Seminarpreis nicht inbegriffen - wovon sollten die Veranstalter denn leben?

Sebastian Trauerwein

Information Resources Manager