Web

 

Hewlett versus HP: Gericht setzt Verhandlungstermin fest

04.04.2002
Ein US-Gericht hat einen Termin für den Fall Hewlett contra HP bestimmt. Untersucht wird das Votum einiger institutioneller Anleger bei der Aktionärsabstimmung vom 19. März.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Delaware Chancery Court hat der Klage von Walter Hewlett gegen den IT-Konzern Hewlett-Packard (HP) stattgegeben und den ersten Verhandlungstermin für den 23. April festgelegt. In dem Prozess, der vom Gericht auf drei Tage begrenzt wurde, können beide Parteien ihre Darstellung der am 19. März abgehaltenen HP-Aktionärsversammlung zur geplanten Fusion von HP und Compaq vortragen. Hewlett, Sohn von HP-Mitbegründer William Hewlett und Gegenspieler von HP-Chefin Carleton Fiorina, wirft dem kalifornischen Unternehmen vor, vor der Stimmabgabe große institutionelle Anleger mit "unsachgemäßen Methoden" zum Plazet für den Merger bewegt zu haben. Dabei geht es Hewlett vor allem um das Abstimmungsverhalten von Deutsche Asset Management, einer Tochter der Deutschen Bank AG. Richter William Chandler gestattete Hewlett zudem, interne Dokumente von der Deutschen Bank, dem Bankers Trust, Goldman

Sachs & Co. sowie McKinsey & Co. anzufordern.

Das HP-Management, das sich als knappen Sieger der Fusionsabstimmung sieht, obwohl das endgültige Ergebnis der Wahl noch nicht feststeht, bestritt inzwischen Hewletts Vorwürfe und forderte das Gericht auf, die Klage zurückzuweisen. Am kommenden Sonntag dürfen HPs Anwälte in dieser Angelegenheit vor Gericht vorsprechen. Einige Firmenvertreter gaben sich zuversichtlich, dass die Klageverfolgung trotz des inzwischen anberaumten Verhandlungstermins vorzeitig niedergeschlagen wird.

HP ernennt 150 Führungskräfte für die Zeit danach

Unabhängig davon hat HP am gestrigen Mittwoch 150 Führungskräfte ernannt, die nach der Fusion eingesetzt werden sollen. Diese Manager sollen direkt an das Führungsteam des fusionierten Unternehmens berichten, zu dem die HP-Chefin Fiorina, die den fusionierten Konzern leiten wird, und Compaq-CEO Michael Capellas gehören. Capellas wird künftig die Position des President übernehmen. Von der HP-Seite kommen unter anderem folgende Führungskräfte:

Ann Livermore: Services

Vymoshi Joshi: Printing and Imaging

Bob Wayman: Finanzchef

Nora Denzel: Software

Scott Stallard: Unix Server

Duane Zitzner: Personal Systems Group

John Romano: Consumer PCs

Allison Johnson: Global Branding and Communications

Debra Dunn: Corporate Affairs

Dick Lampman: HP Labs

Susan Bowick: Human Resources

Compaq stellt unter anderem folgende Führungskräfte:

Peter Blackmore: Enterprise Systems Group

Mary McDowell behält die Führung der Intel-basierten Server-Gruppe

Howard Elias: Network Storage Solutions

Alex Gruzen: Notebooks

Jeri Callaway: Business PCs

Mike Larson: Nordamerika-Vertrieb für die Personal Systems Group

(ka)