Mit Hitachi als Lieferanten

Hewlett-Packard springt endlich auch auf den SAN-Zug auf

21.05.1999
MÜNCHEN (CW) - Mit dem Wechsel des Lieferanten von EMC zu Hitachi Data Systems läutete Hewlett-Packard (HP) eine Wiederbelebung des eigenen Speichergeschäfts ein.

Als einer der letzten großen Rechnerhersteller hat nun auch HP ein Konzept für den Aufbau von Storage Area Networks (SANs) offengelegt. Unter dem Slogan "Streßfreie Speicher" schnürt HP Komplettpakete aus Hard- und Software, die unter dem Namen "HP Shurestore E" verkauft werden.

Kernstück des Angebots ist das Festplattensystem "MC 256", das Hitachi Data Systems fertigt. Der Speicher faßt zwischen 60 GB und 9 TB und läßt sich so partitionieren, daß er unter verschiedenen Betriebssystemen genutzt werden kann. Für die Verwaltung kommt der "Node Manager" zum Einsatz, der auf HPs "Openview" aufbaut. Eine Komplettlösung auf Basis des MC 256 kostet einschließlich Softwareprodukte in den USA ab 245 000 Dollar.

HPs SAN-Angebot umfaßt unter dem Begriff "Sure Design" eine Reihe von weiteren Speicherprodukten, darunter auch Tools für die Aufgaben Hochverfügbarkeit, Katastrophenvorsorge, Server-Konsolidierung, Data-Sharing und Backup im laufenden Betrieb. "Sure Span" faßt die Netzprodukte auf Basis des Fibre Channel (FC) zusammen und enthält Hubs, Switches und SCSI-Brücken, so daß auch alte Systeme weiterverwendet werden können. Die Softwareprodukte für herkömmliche Speicher und SAN-Umgebungen sind im Paket "Sure Soft" gebündelt. Zusätzlich hat HP Services und ein Programm für Wiederverkäufer eingerichtet.