HP 9000840 schließt Lücke zwischen Produktlinien:

Hewlett-Packard bringt RlSC-Rechner

06.06.1986

BÖBLINGEN (ch) - Einen neuen Supermini auf Basis einer RlSC-Architektur stellte Hewlett-Packard in Böblingen der Öffentlichkeit vor. Der HP 9000 / 840 soll die bestehenden Produktlinien der CAD und CAE-Systeme HP 1000 und HP 9000 ergänzen und ist vor allem für Anwendungen in den Bereichen Entwicklung und Fertigung konzipiert wobei auch Echtzeit-Prozeßsteuerungen nicht ausgenommen sind.

Als Betriebssystem der Maschine fungiert, wie auch schon bei den anderen Rechnern der Produktfamilie 9000, Hewlett-Packards Unix-Version HP-UX. Nach Angaben des Herstellers ist diese "zu 100 Prozent kompatibel" mit Unix-System V und der Issue 1 der von AT&T herausgegebenen Schnittstellen-Definitionen (SVID). Erweiterungen gegenüber dem Standard bestehen in der Bibliothek zur Überwachung der E/A-Kanäle für unterbrechungsgesteuerte Prozesse und damit in der Echtzeitfähigkeit des Systems. Zur Einbindung in Netzwerke bietet HP die standardisierten Netzwerkdienste ARPA/ Berkeley auf IP/TCP-Basis an. Damit ist auch die Einbindung von Rechnern anderer Hersteller, wie etwa

DEC oder Sun, in den Kommunikationsverbund möglich.

Da es sich bei dem Neuling um eine RlSC-Maschine handelt, ist die Leistungsangabe von 4.5 MIPS nicht ganz unproblematisch. Mehr über den tatsächlichen Durchsatz sagt der Wert von drei Millionen Whetstone-lnstruktionen je Sekunde bei einfacher Genauigkeit von 32 Bit aus, den das Gerät nach Herstellerdaten erreichen soll.

Der Lieferumfang umfaßt neben der Hardware eine Lizenz für 16 Unix-User, einen "C"-Compiler, Assembler, symbolischen Debugger, das Realtime Package und das Datenbank-Verwaltungssystem Allbase. Letzteres unterstützt mit HPSQL sowohl eine relationale Schnittstelle als auch das Netzwerk-lnterface Image. Die relationale Schnittstelle entspricht der Stuctured Query Language (SQL). Compiler für Fortran 77 und Pascal stehen optional ebenso zur Verfügung wie eine HP-eigene Implementierung des GKS-Grafikstandards. Die Grundversion einer solchen Maschine beinhaltet den Systemprozessor, einen Gleitkomma-Koprozessor, 8 Megabyte Arbeitsspeicher und ein HP-IB-lnterface. In dieser Konfiguration liegt der Preis bei 336 000 Mark. Anschließbar sind die Standard-Peripherieeinheiten der 9000er Rechnerfamilie. Die Auslieferungen sollen Anfang des nächsten Jahres beginnen.