Web

 

Haushalte mit Kindern gut bestückt mit Unterhaltungselektronik

06.03.2006
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden sind deutsche Haushalte mit DVD-Systemen, Digitalkameras und MP3-Abspielgeräten gut ausgestattet. Dies gilt allerdings vor allem dann, wenn in den Haushalten auch Kinder leben.

Nachdem die CeBIT seit vergangenem Jahr eine Themenerweiterung in Richtung Unterhaltungselektronik vollführt, dürfte für sie möglicherweise eine neue Klientel von Interesse sein: Kinder und deren Eltern.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden festhält, verfügt nämlich immerhin jeder zweite Privathaushalt über ein DVD-Gerät. Rund jeder dritte Haushalt fotografiert mit einer Digitalkamera und durchschnittlich 15 Prozent besitzen einen MP3-Player. In dieser Statistik sind Haushalte von Selbstständigen und von Landwirten nicht enthalten. Grundlage sind ausgewertete Daten der laufenden Wirtschaftsrechnungen für das Jahr 2005.

Interessant ist allerdings ein differenzierender Blick auf die Zusammensetzung der häuslichen Gemeinschaften: Danach besaßen Anfang 2005 Dreiviertel aller Haushalte (74 Prozent) mit Kindern ein DVD-Gerät. Hingegen nannten lediglich 31 Prozent der Haushalte von allein Lebenden ein solches Unterhaltungsgerät ihr Eigen. 58 Prozent der Paare mit Kindern fotografierten digital. Fast nur halb so viele (31 Prozent) der Paare ohne Kinder und sogar nur 16 Prozent der allein Lebenden besaßen eine Digitalkamera.

Dass vor allem in Haushalten mit Kindern MP3-Player benutzt werden, erwartet man allerdings. Paare mit Kindern (28 Prozent) lagen in der Verwendung solch eines Musikabspielgeräts weit vorn. In Haushalten mit Paaren ohne Kinder nutzen nur mehr acht Prozent solch ein System. Vielleicht überraschend ist auch, dass in Haushalten mit Singles nur sechs Prozent Musik über einen MP3-Player hören.

Wenig überraschend ist auch die Tatsache, dass Haushalte mit einem hohen Nettoeinkommen besser mit Unterhaltungselektronik ausgestattet sind als solche mit niedrigeren Einkünften. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass Anfang 2005 durchschnittlich 35 Prozent der Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen unter 1.300 Euro ein DVD-Gerät besaßen, während in mehr als doppelt so vielen Haushalten (73 Prozent) mit Nettoeinkommen von 3.600 bis unter 5.000 Euro ein solches Gerät stand. (jm)