CIO des Jahres 2018

CIO des Jahres 2018 – Großunternehmen – Top 10

Haribo CIO Flegenheimer krempelt die IT-Infrastruktur um

15.11.2018
Von 
Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Haribo baut sein IT-Fundament komplett neu. Zentraler Baustein: das neue ERP mit SAP S/4HANA. Damit gelingt es, das Handling von Stammdaten, Stücklisten und Verpackungen zu optimieren.
Großunternehmen Top 10: Martin Flegenheimer, Haribo: "Ein CIO sollte niemals vergessen, dass die IT ihre Identität nur durch echte Wertschöpfung für das Unternehmen begründet."
Großunternehmen Top 10: Martin Flegenheimer, Haribo: "Ein CIO sollte niemals vergessen, dass die IT ihre Identität nur durch echte Wertschöpfung für das Unternehmen begründet."
Foto: Haribo

Seit 2015 investiert Haribo massiv in sein Geschäft der Zukunft, um sich global aufzustellen. Für ein familiengeführtes Unternehmen, das bis heute dezentral organisiert ist, bedeutete diese Strategie eine völlig neue Ausrichtung der internen Organisation.

Im Brennpunkt der Veränderungen standen die IT-Systeme. 30 Länder, 16 Produk­tionsstätten und 50 Märkte waren von der IT-Transformation betroffen. An den Schalthebeln der Transformation: Martin Flegenheimer. Der CIO der Haribo-Gruppe krempelt gerade die IT-Infrastruktur um. Kernelement von "ONE Haribo" bildet die Implementierung eines zentralen Systems für das Enterprise Resource Planning (ERP). Die alten ERP-Programme werden bis 2020 sukzessive abgeschaltet und durch das S/4HANA-System von SAP ersetzt.

IT-Transformation bei Haribo

• HCM – Talent Suite SAP SuccessFactors

• Neubau Data Center

• ITSM – Aufbau einer ITIL-gestützten, globalen IT-Organisationsstruktur

• Globales Haribo-Netzwerk.

• Next Generation Firewall

• Globaler Verschlüsselungsstandard für alle Clients

• Sharepoint-Collaboration-Plattform

• Lösung für Video-conferencing

Flegenheimers Ziele sind ambitioniert: Prozesse, Organisationsstrukturen und Daten sollen harmonisiert und optimiert werden - integrierte Planung sowie Prozess-KPIs für mehr Klarheit und Transparenz im Geschäft sorgen. Das internationale Datenhandling soll sich beschleunigen, der Konsolidierungsaufwand reduzieren. Der CIO spricht von einem homogenen System und einer Dateninstanz.

Diese Ziele hat das etwa 260 Köpfe zählende IT-Projektteam von Haribo fest im Visier. Das SAP-System soll so wenig wie möglich verändert werden. Der CIO setzt auf vorkonfigurierte Pakete und Best Practices. Das neue ERP soll die Prozess- und IT-Landschaft einfach und damit agil halten.

Zentrales Werkzeug im Projektzyklus: der SAP Solution Manager. Damit werden die Geschäftsprozesse aufgebaut, getestet und später im Produktivbetrieb überwacht. Eine wichtige Rolle spielen auch Governance, Risk and Control (GRC) sowie die Berechtigungen im SAP-System. Es gilt Sicherheits- und Compliance-Standards für mehrere Tausend User in rund 200 Rollen festzulegen.

Die besondere Herausforderung: Umfang, Anforderungen und Erwartungen verändern sich ständig im Projektverlauf und bleiben dynamisch. Ein Transformationsvorhaben dieser Größenordnung ist für Haribo eine einmalige Sache, beschreibt Flegenheimer die Situation und spricht von großen Change-Management-Einflüssen auf die Organisation, die aktiv begleitet werden müssen.