HandyTV-Konzept von ARD und ZDF sorgt für Trubel

14.11.2006
ARD und ZDF haben ein Konzept vorgelegt das die Vergabe der Frequenzen regeln soll. Sie fordern eine hybrid-Lösung, die jedoch vor allem für private Anbieter finanziell nahezu untragbar ist.

Handy-TV hat in Deutschland bisher die breite Masse noch nicht für sich gewinnen können: zu teuer, zu unausgereift und zu wenig taugliche Endgeräte sind die meisten Erklärungen der potentiellen User, warum sie dem Trend noch nicht folgen wollen. Die Betreiber setzen natürlich alles daran, dass Handy-TV zu einem für die breite Masse zugänglichen Service wird. Genau da scheinen die zwei großen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF jetzt mit einem vorgelegten Konzept alles zunichte zu machen, welches die Regelung der Frequenzvergaben beinhaltet.

Inhalt dieses Artikels