Web

 

Handy-Boom bringt Hersteller in Lieferschwierigkeiten

05.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die einsetzende Konjunkturerholung und das starke Angebot an subventionierten Billiggeräten lässt die -Handy-Absatzzahlen zu Jahresende deutlich in die Höhe schnellen: Die Marktforschungsgesellschaft Strategy Analytics rechnet inzwischen damit, dass 2003 weltweit 504 Millionen Mobiltelefone über die Ladentische wandern - deutlich mehr als die zuvor prognostizierten 492 Millionen Geräte und der erste signifikante Anstieg seit 2000.

Der unerwartet Absatzsegen entwickelt sich aber langsam zum Fluch für die Hersteller. Sie hatten für dieses Jahr lediglich ein Marktvolumen von 440 bis 460 Millionen Handys erwartet und haben nun Schwierigkeiten, Mobilfunkchips, Farbdisplays und andere Komponenten zu beschaffen. So berichtete etwa Siemens-Chef Heinrich von Pierer auf seiner Asienreise mit Bundeskanzler Gerhard Schröder, das erste Quartal sei sehr gut gelaufen, die Handys seien praktisch ausverkauft. Auch Konkurrenten wie Nokia und Motorola kommen mit der unerwartet starken Nachfrage nicht zurecht: Der Branchenprimus mit mehr als 40 Prozent Marktanteil gab vergangene Woche bekannt, er könne den Nachschub bei einigen Bauteilen nicht decken. Motorola musste am Dienstag einräumen, dass es derzeit mangels Komponenten die große Nachfrage nach Kamera-Handys nicht befriedigen könne.

Auch den Distributoren geht durch die Knappheit an Mobiltelefonen manches Geschäft durch die Lappen: Erste Versorgungslücken zeichneten sich bereits im August ab, berichtete ein Sprecher des deutschen ITK-Distributors Komsa AG dem Branchendienst Computerwire, in den vergangenen zwei bis drei Wochen habe sich die Situation dann weiter zugespitzt. Niemand müsse befürchten, rechtzeitig vor Weihnachten kein Handy zu erhalten. Bei der Wahl des Modells sollten die Kunden allerdings kompromissbereit sein.

Für die Hersteller bedeutet das immerhin eine Chance, die Lager von Altbeständen zu räumen. So berichtete ein Informant dem "Computerwire" von einer Viertelmillion alter Handys mit Schwarzweiß-Displays, die erst kürzlich von einem Lagerhaus an Distributoren verschickt wurden. (mb)