Nixdorf mit stabiler Wachstumsrate:

Hagelversicherung

02.05.1980

HANNOVER (je) - Die Nixdorf Computer AG hat im Jahre 1979 rund 1,25 Milliarden Mark Umsatz und damit wieder einen Umsatzzuwachs in der Größenordnung der beiden davorliegenden Jahre erreicht (23 Prozent). Den Einstieg der großen DV-Firmen in den Markt der dezentralen Plattensysteme konnten die Paderborner "abschmettern" so stellt es KIaus Luft, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, dar.

Nixdorf legte anläßlich der Hannover Messe seine 1979er Bilanz und dabei erstmals auch eine konsolidierte Welt-Konzernbilanz vor. Mit einem Gesamtumsatz von 120 000 Mark pro Mitarbeiter sehen sich die Paderborner zusammen mit IBM an der Weltspitze der DV-Unternehmen. Ebenso wie der Marktführer ist nun auch Nixdorf dazu übergegangen, Mietmaschinen zu Herstellkosten in die Bilanz zu stellen.

Heinz Nixdorf, der seinen Konzern für die in den 80er Jahren bevorstehenden "Hagelwetter" gut gerüstet sieht, führt IBMs Umsatzstagnation nicht auf Marktgegebenheiten, sondern "wesentliche andere Fehler" der Stuttgarter zurück, nicht zuletzt auf eine Fehleinschätzung des Distributed Processing Marktes.