Web

 

Hacker verunstalten Symantec-Site

03.08.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Selbst die Websites von Antiviren-Software-Anbietern sind offensichtlich nicht sicher vor Hackerangriffen. Eine anonyme Hackergruppe hatte gestern die Homepage von Symantec durch eine eigene Graffiti-Fassung ersetzt. Darin stand zu lesen, man habe die Unternehmensserver mit einem Virus namens "Bloworm" infiltriert – und das seit etwa zwei Monaten. Bloworm sei nun aktiv geworden, hieß es weiter. Zwölf Stunden lang blieb die Website "gehackt", bevor das Problem behoben werden konnte. Der amerikanische Geheimdienst FBI (Federal Bureau of Investigation) hat die Untersuchung des Falls bereits eingeleitet. Ein Sprecher von Symantec erklärte, keinerlei interne Server seien von einem Virus befallen, und bei der Behauptung der Cracker handele sich wahrscheinlich um eine publicityträchtige Falschmeldung.