Mobil ab 500 Euro

Günstige Notebooks für unterwegs

15.04.2010
Von 
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.

Fazit

Günstige Notebooks mit 13,3-Zoll-Display sind ideal für Anwender, die sich mit den Schwächen eines Netbooks nicht abfinden wollen. Sie bieten eine ähnlich lange Akkulaufzeit wie die Mini-Notebooks, sind aber leistungsfähiger, besser ausgestattet und dank des größeren Displays und der breiteren Tastatur ergonomischer.

Mit über elf Stunden Akkulaufzeit läuft der Testsieger Asus UL30A länger als die meisten Netbooks. Günstiger ist das Acer Aspire 3810T, das rund 9,5 Stunden im Akku-Betrieb durchhält. Allerdings ist sein Single-Core-Prozessor nicht besonders leistungsfähig. Wer's noch günstiger will, greift zum ähnlich lahmen Lenovo Ideapad U350, das es nur auf rund sechs Stunden Akkulaufzeit bringt.

Jenseits der Grenzen des Testfelds - also teurer als 800 Euro und mehr als zwei Kilogramm schwer - findet man schnellere Notebooks mit 13,3-Zoll-Display, die meist besser ausgestattet sind, weil sie zum Beispiel einen DVD-Brenner mitbringen. Das Toshiba Satellite U500 beispielsweise ist so schnell wie ein großes Notebook und eignet sich auch für Spiele. Im Akku-Betrieb erreicht es aber nicht einmal drei Stunden. Das Apple Macbook bietet eine sehr gute Kombination von Tempo und Ausdauer sowie ein sehr helles Display.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt. (mhr)