Green-IT: Strato betreibt Websites und Server CO2-frei

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Strato hat seine beiden Hochleistungsrechenzentren eigenen Angaben zufolge auf klimaneutralen Regenerativstrom umgestellt. Damit werden nun mehr als 30.000 Server sowie die Web-Präsenzen von über 3,5 Millionen Domains zu 100 Prozent ohne umweltschädliche CO2-Emission betrieben.

In Laufwasserkraftwerken am Hochrhein produziert die baden-württembergische NaturEnergie AG den klimafreundlichen Strom genau dann, wenn Strato ihn benötigt. Durch die Umstellung vermeidet das Unternehmen laut eigenem Bekunden jährlich den Ausstoß von 15.000 Tonnen CO2. Strato-Kunden können nun ihre Homepage als klimafreundlich kennzeichnen. Der Web-Hoster stellt ihnen ein Umweltsiegel zur Verfügung, auf dem steht "CO2-freie Website."

Strato hat eigenen Angaben zu Folge den Stromverbrauch pro Kunde bereits um 30 Prozent gesenkt. Dazu setzt das Unternehmen auf energiesparende Hardware, intelligente Gebäude- und Klimatechnik sowie passgenaue Software. Weitere Energiesparmaßnahmen bereitet der Hosting-Anbieter derzeit vor: Um den Klimaschutz im Internet transparenter zu machen, fordert das Berliner Unternehmen ein einheitliches Energieeffizienz-Label für Rechenzentren. Für wegweisende ökologische Entscheidungen und außerordentliches Engagement im Klimaschutz hat Strato 2007 den Berliner Umweltpreis des Bund erhalten.