Windows-Desktops auf Chromebooks

Google und VMware kooperieren

13.02.2014
Von 
Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
Auch Google weiß, dass die meisten Menschen wenigsten ab und an mal ein Windows-Programm nutzen müssen.

Der Internet-Riese hat daher auf der VMware Partner Exchange 2014 eine Kooperation mit dem Virtualisierungsspezialisten angekündigt. Über VMwares Horizon DaaS (Desktop-as-a-Service) sollen Nutzer von Chromebook-Laptops im Unternehmen und unterwegs auf Windows-Desktops mit "Legacy"-Anwendungen zugreifen können.

Googles Highend-Chromebook Pixel ist in freier Wildbahn nur äußerst selten anzutreffen.
Googles Highend-Chromebook Pixel ist in freier Wildbahn nur äußerst selten anzutreffen.
Foto: Google

VMware Horizon DaaS ermöglicht es, Desktop-Umgebungen zu zentralisieren und als Cloud-Dienst zu verwalten. Unternehmen, die Chromebooks so einsetzen (wollen), können die Lösung zunächst on-premise im eigenen RZ installieren und künftig als fully Managed DaaS-Service über VMware oder dessen vCloud-Service-Provider-Partner (VSPPs) hybrid oder aus der Cloud beziehen.

Auf einem Chromebook - das VMware in seiner Ankündigung nun als Alternative zu herkömmlichen Firmen-PCs positioniert - kann man dann Anwendungen, Daten und Desktops aus einem Web-basierenden App-Katalog mittels der HTML5-Technologie "Blast" von VMware anzeigen und nutzen. Anwender haben bei der Verbindung die Wahl zwischen Virtual Desktop Infrastructure (VDI) oder Remote Desktop Services (RDS).