Web

 

Google stärkt den Schutz von Nutzerdaten

15.03.2007
Google will Suchprotokolle künftig nach 18 bis 24 Monaten automatisch anonymisieren.

Googles Computersystem soll im Laufe des Jahres entsprechend geändert werden. Ausnahmen macht der Internet-Riese nur für den Fall, dass er rechtlich zu einer längeren Speicherung verpflichtet ist. Die Änderung der Policy sei in Abstimmung mit Datenschützern in Europa und den vereinigten Staaten erfolgt, schreibt Google in seinem Firmenblog.

In seinen Aufzeichungen wird Google künftig die letzten drei Stellen der IP-Adresse des anfragenden Rechners löschen. Damit "verschwindet" der zum Zeitpunkt der Suche unter der Adresse angemeldete Nutzer in einer Gruppe von 256 möglichen. Ferner werden vom suchenden Rechner erfasste Cookie-Informationen so verändert, dass man diese schwerer zur Identifizierung benutzen kann. (tc)