Web

Street View und Datenschutz

Google speicherte auch E-Mails und Passwörter

25.10.2010
Google hat neuen Ärger mit dem Online-Straßenatlas Street View. Die Kamerawagen haben nicht nur Daten-Schnipsel aus unverschlüsselten WLAN-Netzen abgegriffen.

Googles Street-View-Kamerawagen haben bei ihren Fahrten zum Teil auch E-Mails und Passwörter aus unverschlüsselten WLAN-Netzen aufgezeichnet. Das hätten Behörden-Untersuchungen ergeben, teilte Google am Freitag in einem Blog- Eintrag mit. Nun verschärft der US-Konzern die internen Datenschutz- Regeln.

Ob auch in Deutschland mehr Nutzerinformationen aus WLAN-Netzen als bisher bekannt gespeichert wurden, blieb zunächst unklar. "Soweit wir wissen, sind die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen, so dass noch kein Abschlussbericht vorliegt", sagte ein Google-Sprecher auf Anfrage. "Wir haben die Behörden in ihren Untersuchungen von Beginn an unterstützt."

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) warnte, auch Deutschland dürfte betroffen sein. "Es ist zu befürchten, dass neben E-Mail-Fragmenten auch Passwörter für Mail-Konten und Online-Banking aufgefangen wurden. Bewahrheiten sich diese Befürchtungen, wäre das ein klarer Verstoß gegen deutsches Recht", sagte ihr Sprecher Holger Eichele am Samstag der dpa.

Google hatte im Mai eingeräumt, dass die Kamerawagen, die Bilder für den Online-Straßenatlas Street View machten, auch Informationen aus unverschlüsselten WLAN-Netzen aufgezeichnet hatten. Das sei durch einen Software-Fehler passiert und lange nicht aufgefallen. Die Daten seien nur sehr bruchstückhaft mitgeschnitten worden, da die Empfänger in den Autos fünfmal pro Sekunde den Kanal gewechselt hätten.

Das Eingeständnis hatte Untersuchungen in mehreren Ländern ausgelöst. In Deutschland prüfen Datenschützer und die Staatsanwaltschaft den Vorgang. Google betont, die Informationen nicht ausgewertet, sondern den Behörden übergeben zu haben. Erst bei deren Untersuchungen sei aufgefallen, dass auch ganze E-Mails, Internet-Adressen und Passwörter unter den Daten seien, hieß es nun.

Inhalt dieses Artikels