Web

 

Google rüstet sich gegen künftige Widersacher

01.12.2005
Aktuell sieht der Suchmaschinenprimus in Microsoft angeblich noch keine ernsthafte Bedrohung.

Auf einer Investorenkonferenz von Credit Suisse First Boston erklärte Finanzchef George Reyes, Google bezwecke mit dem rasanten Personalaufbau unter anderem auch, gegen hochkapitalisierte Weltkonzerne wie Microsoft anstehen zu können. "Unsere Absicht ist es, so schnell wie möglich an Substanz zuzulegen", zitiert das "Wall Street Journal" den Finanzchef des Suchmaschinenprimus. Auch die zweite große Platzierung von Aktien im September habe primär dem Zweck gedient, die "Kriegskasse" zu füllen, um Konkurrenten im Schach halten zu können. Management und Board seien der Ansicht, dass es mindestens einen sehr mächtigen Wettbewerber gebe, der Google großen Schaden zufügen könnte, erklärte Reyes. Daher mache es durchaus Sinn, das verfügbare Geld zu nehmen, um sich gegen den drohenden Sturm zu schützen. Momentan gebe es jedoch noch keinen Grund, sich wegen der Bedrohung durch Microsoft Sorgen zu machen, beruhigte der Google-Manager die Finanzwelt. "Ausgehend von dem, was wir von Microsoft wissen, sehen und hören, gibt es noch nicht viel, vor dem wir wirklich Angst haben müssten", so Reyes. Google werde jedoch abwarten, "wie sich die nächste Windows-Version und die geplante Web-Browser-Initiative entwickeln wird."

Die Gates-Company hatte vor kurzem eine umfangreiche interne Reorganisation bekanntgegeben (siehe auch: "Microsoft baut Unternehmensstruktur um"). Als Antwort auf Googles Kooperation mit Sun (siehe: "Google und Sun - gemeinsam stark?") kündigten die Redmonder zudem an, ihre Office-Produkte im Zuge der "Live"-Initiative als web-basierende Dienste zur Verfügung zu stellen (siehe: "Microsoft schmiedet am Windows für das Web").

Neben Microsoft sieht Google-CFO Reyes auch in Yahoo einen ernstzunehmenden Konkurrenten. Google werde versuchen, schnell in den Bereich Markenwerbung vorzudringen, wo Grafiken eine wichtige Rolle spielten - ein wichtiger Markt von Yahoo. "Wir werden uns stärker auf Bild- und Markenreklame fokussieren, um auch größere Werbekunden zu erreichen", kündigte Reyes an. "Wir sind zwar noch relativ neu in diesem Geschäft, nehmen es aber sehr ernst", warnte der Google-Mann die Konkurrenz (siehe auch: "Google: Wo soll das enden?"). (mb)