Web

 

Google plant weiteren Börsengang für 2 Milliarden Dollar

30.03.2006
Google hat bei der US-Börsenaufsicht SEC den Verkauf von 5,3 Millionen neuen Aktien angezeigt.

Beim aktuellen Kurs haben die Anteile einen Wert von rund zwei Milliarden Dollar. Sie dürften teilweise an Fonds gehen, die um den Erwerb nicht herumkommen, weil Google Ende des Monats in den Index Standard & Poor's 500 aufgenommen wird (siehe "Google kommt in den S&P-500-Index").

In dem SEC-Filing erklärte Google, es wolle die ihm aus dem neuen Börsengang zufließenden Mittel "für allgemeine Firmenzwecke, darunter Working Capital und Investitionen, sowie mögliche Übernahmen passender Firmen, Techniken oder anderer Vermögenswerte" aufwenden. Es gebe aber keine konkreten Pläne für nennenswerte Akquisitionen. Zeitgleich hatte Google außerdem mitgeteilt, es erwerbe für eine Milliarde Dollar fünf Prozent an AOL (siehe "Google steigt mit fünf Prozent bei AOL ein"). Dies war bereits Ende letzten Jahres grundsätzlich avisiert worden.

Aus Sicht von Analysten nutzt Google mit der Neuemission schlicht die Gelegenheit, seinen Geldspeicher von derzeit acht Milliarden Dollar noch weiter zu füllen. Der Schritt werde aber wohl eine weitere mögliche Aufwärtsbewegung durch die Aufnahme in den S&P 500 abschwächen.

Erst im vergangenen September hatte Google 14,8 Millionen Aktien für rund 4,3 Milliarden Dollar verkauft. Finanzchef George Reyes hatte seinerzeit erklärt, man wolle "eine defensive Kriegskasse" gegen "wenigstens einen sehr großen Wettbewerber" einrichten. Als wichtigste Konkurrenten hatte Google in der Vergangenheit bereits Microsoft und Yahoo! identifiziert. (tc)