Web

 

Google-Mitgründer verärgert über IPO-Spekulationen

01.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Larry Page, der 1998 zusammen mit Sergei Brin die Internet-Suchfirma Google gegründet hatte, hat am Rande der Konferenz TED (Technology, Entertainment and Design) in Monterey in der vergangenen Woche betont, dass weder er noch andere Mitglieder des Google-Managements einen Börsengang der Firma angekündigt hätten. Er sei "bestürzt" darüber, in welchem Umfang diesbezügliche Spekulationen als Tatsache hingestellt würden, erklärte Page.

"Ich halte es für unrealistisch anzunehmen, dass Google die gesamte Wirtschaft in einer Art und Weise beeinflussen würde, wie das manche Leute glauben", spielte der 31-Jährige die mögliche Bedeutung eines Initial Public Offering (IPO) herunter. "Uns geht es ziemlich gut, aber von den umliegenden Büros stehen 40 Prozent leer." (tc)