Web

 

Google gibt Programmierern Zugriff auf seine Werbe-Server

31.01.2005

Der Suchmaschinen-Primus gab bekannt, dass externe Software nun über Programmierschnittstellen auf sein Adwords-Programm zugreifen kann. Diese APIs befinden sich derzeit noch im Betatest und sind frei zugänglich. Ziel der Aktivitäten ist es, Anzeigenkunden flexiblere Möglichkeiten bei der Planung und Umsetzung von Werbekampagnen zu bieten. Die neuen Schnittstellen kommen nicht nur den Adwords-Nutzern selbst zugute, sondern auch Unternehmen, die sich auf Suchmaschinen-Marketing spezialisiert haben. Zu den Programmen, die als erste Googles neue APIs nutzen dürften, gehören solche zur Erstellung maßgeschneiderter Reports.

Google Adwords bietet seinen Anzeigenkunden im Rahmen eines Auktionsmodells die Möglichkeit, bestimmte Begriffe zu erwerben. Werden diese von Nutzern der Suchmaschine eingegeben, dann erscheint die Anzeige der betreffenden Werbekunden neben den Suchergebnissen. Zusätzlich blendet Google solche Werbungen auf den Websites seiner Adsense-Partner ein. Beobachter hatten die bisherige Verwaltung von Adwords-Anzeigenkampagnen als zu unflexibel kritisiert. Der mittlerweile zu Yahoo gehörende Konkurrent Overture bietet nämlich APIs für externe Entwickler schon seit einigen Jahren an. (ws)