Web

 

GMD-Musashi wird Vierter bei der RoboCup-WM

27.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Forscherteam GMD-Musashi hat bei der RoboCup-WM in Japan in der Middle-Size-Liga den vierten Platz hinter drei japanischen Mannschaften belegt und dazu noch im Challenge-Wettbewerb - hier müssen die Roboter mit hoher Geschwindigkeit ein Hindernis umfahren und dann ein Tor schießen - den erstmals vergebenen Preis der Robotics Society of Japan erhalten.

Musashi-GMD ist ein internationales Gemeinschaftsteam unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Autonome Intelligente Systeme (AIS) in Sankt Augustin. Daneben machen die GMD Japan Research Laboratories, das Kyushu Institute of Technology aus Kitakyushu, Japan, sowie die italienische University Lecce mit.

Wer Roboterfußball für eine exotische Angelegenheit hält, der irrt: Die Spiele der Roboter in sieben Ligen sowie den erstmals veranstalteten Demonstrationswettbewerb humanoider Roboter verfolgten im japanischen Fukuoka mehr als 120.000 Zuschauer. Eine besondere Herausforderungen für die GMD-Musashi-Entwickler waren neue Spielregeln, die heuer erstmals keine Bande mehr als Spielfeldbegrenzung vorsahen. (tc)