Web

 

GFT übernimmt indischen Softwareentwickler

29.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Schwarzwälder IT-Dienstleister GFT Technologies AG hat von dem Stuttgarter Klett-Verlag das südindische Softwareunternehmen eQuadriga übernommen. Mit der Akquisition erweitert GFT sein bisheriges Onsite/Nearshore-Konzept um die Offshore-Entwicklung von Software.

eQuardiga wurde Ende 2000 gegründet und beschäftigt in seinem Entwicklungszentrum im südindischen Trichy 68 Informatiker. Um die Betriebskosten von GFT zu senken, soll die Company als GFT India künftig für den Mutterkonzern im Bereich der Offshore-Anwendungsentwicklung und Implementierung tätig sein. Das eigentliche Projekt-Management und die Lösungskompetenz bleiben jedoch in Kundennähe angesiedelt, teilte der IT-Dienstleister aus St. Georgien mit.

Neben den Lohnkostenvorteilen hofft GFT auch von eQuadrigas Erfahrung im Bereich E-Learning zu profitieren. So hat die Company in den vergangenen drei Jahren für die Klett-Gruppe eine Reihe von Produkten im Bereich interaktive Sprachlernsoftware entwickelt. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen GFT und Klett soll die Weiterentwicklung dieser Produkte nun in Trichy fortgesetzt werden. Außerdem werden die Inder im Bereich Anwendungsentwicklung für GFT tätig werden. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht genannt.

Als Reaktion auf die schlechten Ergebnisse im vergangenen Geschäftsjahr, den Preisdruck und die anhaltend schwache Nachfrage hatte GFT in diesem Jahr weitere Niederlassungen in Deutschland geschlossen und einen Teil der Produktion nach Spanien und Ungarn ausgelagert. (mb)