Web

 

Gericom holt auf

02.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der österreichische Notebook-Hersteller Gericom AG hat sich von seiner Schlappe im ersten Geschäftsquartal 2002 erholt. Nachdem die Linzer damals aufgrund von Lieferschwierigkeiten nur Einnahmen in Höhe von 88 Millionen Euro ausgewiesen hatten (Computerwoche online berichtete), erzielte das Unternehmen in den Monaten April, Mai und Juni voraussichtlich einen Umsatz in Höhe von 123 Millionen Euro. Gericom konnte sich damit gegenüber dem Vorjahresquartal (104,9 Millionen Euro) um rund 17 Prozent verbessern. Den Auftragsstand zum Quartalsende am 30. Juni bezifferte der Notebook-Anbieter mit 46 Millionen Euro, das sind 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die positive Tendenz im zweiten Quartal begründete Gericom vor allem mit dem Start des Outdoor-Notebooks "X5" und dem expandierenden Frankreich-Geschäft. Trotz der Steigerungen bei Umsatz und Auftragseingang will das Unternehmen seine Prognosen für das Gesamtjahr beibehalten. Gericom hatte nach dem Umsatzeinbruch im ersten Quartal seine Umsatzprognose um 100 Millionen auf 540 Millionen Euro nach unten korrigiert (Computerwoche online berichtete). Die endgültigen Zahlen für das zweite Quartal wollen die Linzer am 23. August bekannt geben. (mb)