Release 3.0 ist kompatibel mit Vorgängerversionen:

Geliftetes 1-2-3 schafft drei Dimensionen

02.12.1988

LAS VEGAS (CW) - Die bereits seit längerer Zeit angekündigte Version 3.0 des Spreadsheet-Programms Lotus 1-2-3 soll jetzt endgültig im zweiten Quartal 1989 auf den deutschen Markt kommen. Branchenführer Lotus setzt als wesentliche Neuerung auf die Unterstützung dreidimensionaler Spreadsheets und Grafiken.

Das Unternehmen will sich von der Konkurrenz - auch dort baut man auf 3D - unter anderem durch eine "Automatic-Link"-Funktion abheben. Diese erlaubt es dem Anwender, Zellbereiche automatisch über mehrere miteinander verbundene Dateien zu definieren. Ändert sich der Inhalt eines Arbeitsblattes, werden gekoppelte Spreadsheets entsprechend aktualisiert. Diese Möglichkeit ist insbesondere in Netzwerken interessant, in denen mehrere Benutzer an einer Datei arbeiten. Das Programm unterstützt Netzwerke von Novell und IBM. Innerhalb eines Arbeitsblattes lassen sich Zellbereiche auch dreidimensional definieren.

Nach Angaben des zuständigen Product-Managers ist Version 3.0 mit den Vorgängerversionen voll kompatibel. Das für die neue Ausgabe gewählte Dateiformat WK3 läßt sich - für den Einsatz in älteren Versionen - als WK1-Format abspeichern. Umgekehrt können existierende Datenbestände oder Macroprogramme der 2.0-Reihe ohne vorgeschaltete Konvertierungsroutinen in Lotus 3.0 eingeladen und weiterverarbeitet werden. Eine Beta-Version soll Anfang 1989 kommen.