Web

 

Geldsegen für Microsoft-Aktionäre

21.07.2004
Microsoft schüttet heuer 32 Milliarden Dollar per Sonderzahlung aus und verdoppelt die reguläre Dividende. Insgesamt will der Konzern in den nächsten vier Jahren 75 Milliarden Dollar verteilen, davon 30 Milliarden für den Rückkauf von Aktien.

Microsoft hat eine - aus Sicht der Anleger - erfreuliche Lösung für den Abbau seiner immensen Barmittelbestände gefunden. Der Softwareriese will in den nächsten vier Jahren insgesamt 75 Milliarden Dollar an seine Aktionäre verteilen. Das Unternehmen kündigte am gestrigen Dienstag an, eine Sonderausschüttung von drei Dollar je Aktie vorzunehmen und die jährliche Dividendenzahlung auf 32 Cent pro Aktie zu verdoppeln. Außerdem will Microsoft bis 2008 rund 30 Milliarden Dollar in den Rückkauf eigener Aktien investieren.

Aktionäre und Analysten haben bereits seit längerem auf eine Erhöhung der mageren Dividende und einen Aktienrückkauf gedrängt. Nachdem Microsoft die meisten der laufenden Gerichtsverfahren durch Vergleiche beilegen konnte und die Aussichten auf weitere steigende Unternehmensergebnisse gut sind, sieht Microsoft-Chef Steve Ballmer nun den richtigen Zeitpunkt für eine Ausschüttung gekommen.

Größter Nutznießer des Geldsegens ist Gründer und Chairman Bill Gates, der etwa 30 Prozent oder rund 1,1 Milliarden Microsoft-Aktien besitzt. Ein Großteil des Geldes soll der Bill and Melinda Gates Foundation zu gute kommen, die sich für wohltätige Zwecke einsetzt. (mb)