Firefox Monitor

Gehackte E-Mail-Konten ausfindig machen

07.01.2020
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Ob eine Mail-Adresse bereits einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen ist, lässt sich ohne entsprechende Werkzeuge nicht abschätzen. Mozilla bietet inzwischen einen Service, der Sie auf mehrere Arten informiert, wenn Sie von einem Datenleck betroffen sind.

E-Mailadresse im Firefox Monitor prüfen

Bei Datenlecks, auch Datenpannen oder Datenschutzverletzungen genannt, nutzen Hacker bevorzugt Schwachstellen in IT-Systemen aus und stehlen die User-Datenbanken mit personenbezogenen Informationen. Auf diese Weise geraten E-Mail-Konten samt Passwörtern, Mitglieder-IDs, aber auch Telefonnummern in die falschen Hände. Identitätsdiebstahl wird somit recht einfach möglich.

Diese sicherheitsrelevanten Vorfälle kommen häufiger vor als viele denken und betreffen nicht nur kleine Portale oder Online-Händler, sondern auch große Unternehmen. So waren unter anderem bereits Sony, Dropbox oder LinkedIn Ziel der Angriffe.

Um möglichst schnell darüber informiert zu werden, können Sie Firefox Monitor, einen kostenlosen Online-Dienst von Mozilla, nutzen. Er ist mittlerweile in 26 Sprachen lokalisiert, unter anderem in Deutsch. Direkt auf der Startseite geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken auf die Schaltfläche Auf Datenlecks überprüfen. Daraufhin gleicht Mozilla sie mit der Datenbank Have I Been Pwned ab, in der bekannte Datenlecks verzeichnet sind.

Mehr zu Datenleck erfahren

Sollte Ihre Mail-Adresse von einer Datenpanne betroffen sein, klicken Sie in den zurückgelieferten Ergebnissen auf Mehr zu diesem Datenleck. Auf der Detailseite erfahren Sie dann Genaueres, zum Beispiel, um welches Unternehmen es sich handelt und welche Informationen abgeflossen sind. Insbesondere ist wichtig, ob Passwörter offengelegt wurden.

Wenn das der Fall ist, empfiehlt es sich, das Kennwort auf der jeweiligen Website sofort zu ändern. Die Detailansicht von Firefox Monitor blendet dazu im Abschnitt Was müssen Sie bei diesem Datenleck tun? unter Ändern Sie Ihr Passwort einen entsprechenden Link ein. Verwenden Sie das Passwort zudem noch für andere Dienste, ändern Sie es auch dort. Sonst haben Hacker leichtes Spiel und bringen auch Ihre anderen Online-Konten unter Kontrolle.

Warnmeldungen erhalten

Sofern Sie Ihre Mail-Accounts nicht regelmäßig selbst manuell überprüfen wollen, können Sie das auch Mozilla erledigen lassen. Dazu klicken Sie auf der Seite von Firefox Monitor auf Warnmeldungen erhalten und melden sich mit Ihrem Firefox-Konto an. Ab sofort informiert der Service Sie automatisch per E-Mail, wenn Ihre persönlichen Informationen bei neuen Datenpannen involviert sind.

Das letzte angebotene Feature steht nur im Firefox-Browser zur Verfügung. Besuchen Sie damit eine Webseite, für die in jüngerer Zeit eine Datenschutzverletzung gemeldet wurde, erhalten Sie direkt im Browser eine Benachrichtigung. Sie haben dann die Möglichkeit, über einen Button Firefox Monitor aufzurufen und wie oben beschrieben mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse zu prüfen, ob Sie als Nutzer der Site vom Datenleck betroffen sind.

Allerdings zeigt Firefox diese Mitteilung nur einmal pro Webseite für Datenpannen an, die innerhalb der letzten zwölf Monate bekannt geworden sind.