Neues Betriebssystem für PC-Nachfolger vorerst ein Papiertiger:

Gebremste IBM will mit /2 weich durchstarten

10.04.1987

MÜNCHEN (CW)-Big Blue zeigte sich bei der Ankündigung der PC-Nachfolger unter der Familienbezeichnung "IBM Personal System /2" als Vielentwickler (insgesamt 100 Produkt-Neuvorstellungen), aber auch als Zauderer: Das Betriebssystem /2, das die Einbindung der neuen Arbeitsplatzrechner in die 370-Mainframe-Welt unter der einheitlichen System-Anwendungs-Architektur SAA erst ermöglichen soll, kommt nicht vor 1988. IBM-PC-Chef Bernhard Auer erwartet einen "weichen Übergang vom PC zum Personal System /2 in den kommenden zwei Jahren".

Natürlich empfiehlt die IBM nicht PC-Investitionen auf die lange Bank zu schieben. Das Standard-Betriebssystem PC-DOS wurde in der Version 3. 3 aufgebohrt, um Rückwärtskompatibilität zu den vorhandenen XT-und AT-Modellen zu gewährleisten, für die weitere Bonbons in Form von Preissenkungen zwischen 10 und 35 Prozent verteilt wurden.

Spätestens seit der Auer-Offenbarung muß auch dem verschreckten Clone-Clan dämmern, daß PC-Nachbau so verwerflich nicht sein kann. Das 3.3-Announcement lädt geradezu ein, auf der DOS-Standardschiene weiterzufahren. Und auch der PC-Anwender dürfte keine Veranlassung sehen, auf eine ungewisse Zukunft zu setzen, zumal selbst das "volle" Betriebssystem /2 lediglich jeweils einen Bildschirm unterstützen wird. Das heißt: Auf Unix-Alternativen der IBM für den Mehrbenutzermarkt muß die blaue Klientel weiter warten.

Der Versuch der IBM, weiter auf der MS-DOS-Welle zu schwimmen, sich jedoch gleichzeitig "ein bißchen" gegen den Rest der PC-Welt abzuschotten, scheint recht durchsichtig - schließlich ist es nicht ihr Verdienst, daß sich der PC-Softwaremarkt prächtig entwickelt hat. Einen kleinen Trick konnte sich der Mainframe-Marktführer zumindest auf der Hardware-Seite nicht verkneifen: Die /2-Modelle kommen mit 3,5-Zoll-Disketten, so daß PC-Anbietern mit 5,25-Zoll-Disketten eine Umformatierung zugemutet wird - eine sicher auch für die Anwender lästige Prozedur.