Web

 

Gartner: Düsterer Ausblick für die Chipindustrie

13.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der weltweite Umsatz mit Halbleitern wird in diesem Jahr um 26 Prozent auf 168,1 Milliarden Dollar zurückgehen, so eine Studie der Gartner Group. Im letzten Jahr betrug der Umsatz 226 Milliarden Dollar. Erste Berichte großer Halbleiterhersteller für PCs, Speicher- und Kommunikationsprodukte lassen laut Gartner den Schluss zu, dass das zweite Halbjahr für die Branche düster verlaufe.

An drei Faktoren lasse sich die Depression festmachen: Niedrige Preise, schwache Nachfrage bei Komponenten und kurze Vorbereitungszeiten. Jede Verbesserung bei einem dieser Punkte könne eine Erholung bedeuten, die jedoch bislang nicht sichtbar sei. So seien Halbleiter im Mai und Juni laut Gartner weiter billiger geworden, und auch die Preise für Speicherprodukte stünden unter Druck. Für das dritte Quartal sehen die Analysten allerdings auch positive Vorzeichen: Die Nachfrage im amerikanischen Consumer-Markt sei groß. Vor allem der Absatz von Videospielhardware, -software und -zubehör ziehe an. Doch die Endjahres-Bestellungen für PCs und Handys hätten noch nicht begonnen, und in diesem Bereich gebe es auch noch große, unverkaufte Bestände.

Einzelne Berichte von Herstellern aus dem asiatisch-pazifischen Raum ließen außerdem die Hoffnung zu, dass der Tiefpunkt mit dem zweiten Quartal diesen Jahres überwunden wurde. Denn amerikanische und europäische Firmen würden diesen Anbietern zufolge wieder mehr Motherboards, Notebooks und Handys bestellen.