Web

 

"Gamecube"-Verkaufsstart verzögert sich

24.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Hersteller Nintendo wird seine neue Videospielkonsole "Gamecube" nicht wie geplant am 5. November 2001 (Computerwoche online berichtete) auf den US-Markt bringen. Als neuen Termin nannte das Unternehmen den 18. November dieses Jahres. Nintendo rechnet mit einer großen Nachfrage nach der Konsole und will durch den Aufschub einen Produktionsengpass vermeiden. Dadurch soll gewährleistet sein, dass die Händler ausreichend beliefert werden können. Ursprünglich plante der Hersteller rund eine halbe Million Einheiten auf den nordamerikanischen Markt zu bringen. Nun sollen zum 18. November etwa 700.000 Gamecubes ausgeliefert werden. Durch die Verzögerung bei Nintendo hat Microsoft beim Verkaufsstart seiner eigenen Videospielkonsole "Xbox" die Nase vorn. Die Gates-Company wird das Produkt

schon am 8. November für rund 300 Dollar auf den US-Markt bringen.