Scrum & Co.

Fünf Gründe für den agilen Ansatz

14.09.2011
Von Alexander Ockl
Neue Methoden der Softwareentwicklung begeistern die Mitarbeiter und die Kunden. Da stellt sich die Frage, woher es kommt, dass "Agilität" derartig beliebt ist?

Warum ist in der IT immer alles so kompliziert? Das fragen sich nicht nur unsere Kunden, sondern inzwischen auch unsere eigenen Mitarbeiter. Je mehr wir über eine industrialisierte IT diskutieren, desto lauter wird die Diskussion um agile Projektansätze. Warum erregen die zumeist kleinen, erfolgreichen Projekte so viel Aufmerksamkeit bei uns? Manch einer sieht darin schon die "Revolution aus der Delivery-Ebene". Fünf Punkte sprechen für den agilen Ansatz.:

Weniger Prozess - dafür mehr Mensch

Offenbar haben wir gelegentlich das Prozessrad zu weit gedreht. Mit Know-how in den Prozessen wollten wir gute Software wie am Fließband im "billigen Ausland" herstellen lassen. Probleme lassen sich mit noch ausgefeilteren Prozessen und Rollen beseitigen, so dachten wir.

Aber inzwischen wissen wir, dass wir am so genannten Fließband meist individuell arbeiten. Noch kleinere Arbeitsschritte erfordern (anteilig) noch mehr Zeit, um die Ergebnisse des Vorgängers zu verstehen. Der "Stille-Post-Effekt" tut ein übriges: Statt besserer Ergebnisse erzeugen wir mehr Fehler. Trotz sinkender Kosten ist das Preis-Leistungsverhältnis schlechter als je zuvor. Und talentierte Mitarbeiter haben auch im Ausland inzwischen ihren Preis.

Persönliche Motivation statt Existenzangst

In der agilen Welt zählt der Mensch wieder etwas. Statt verteilt zu sitzen, schauen sich agile Teams wieder in die Augen. Effektive, direkte Kommunikation ersetzt endlose, anonyme Telefonkonferenzen und überlaufende E-Mail-Postkörbe. Größerer Gestaltungsspielraum und überschaubare Rollen geben Mitarbeitern das Gefühl, endlich wieder etwas bewegen zu können. Das setzt Kräfte frei. Und motiviert, anstatt zu frustrieren.

Entfaltete Stärken statt Fesseln

In einem solchen Umfeld können die Mitarbeiter auch einfacher ihre eigenen Stärken entfalten. Endlich wieder kreativ sein und nicht starre Prozesse befolgen müssen! Kein Wunder also, dass gerade Entwickler und Analysten diesen Ansatz lieben. Im agilen Umfeld sind sich alle bewusst, wie wichtig ein gut zusammengestelltes Team ist. Das übersehen wir in der "alten IT-Welt" häufig - zwischen den vielen Prozessdetails und virtuellen Teams. Unsere Kunden freuen sich auch, denn schließlich steht wieder die Lösung ihrer Probleme im Vordergrund.

Inhalt dieses Artikels