Fritzbox

FritzOS-Update durchführen

25.02.2020
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Die Fritzbox ist im Grunde ein selbstständiger Mini-Rechner mit eigenem Betriebssystem, dem FritzOS. Dieses Betriebssystem gilt es, stets aktuell zu halten. Auf diese Weise erhält der AVM-Router nicht nur neue Features, sondern auch Patches, etwa um Sicherheitslücken zu stopfen.

Grafische Benutzeroberfläche starten

Für Aktualisierungen bietet die Fritzbox verschiedene Möglichkeiten, von vollautomatisch bis manuell. Um sie zu nutzen, folgen Sie bei einer Fritzbox 7590 den im Folgenden beschriebenen Schritten. Die Vorgehensweise sollte sich aber sinngemäß auf alle modernen AVM-Router übertragen lassen.

Die notwendigen Einstellungen erfolgen über die grafische Benutzeroberfläche der Box. Dazu geben Sie in der Adresszeile Ihres Browsers fritz.box oder die Default-IP 192.168.178.1 ein und drücken die Eingabetaste. Nachdem Sie sich mit Ihrem Passwort angemeldet haben, navigieren Sie über die linke Seitenleiste zu System / Update.

Auf dem Tab Fritz!OS-Version finden Sie eine Übersicht über das vorhandene Betriebssystem der Fritzbox. Außer der Version und dem Installationsdatum sehen Sie auch, ob beziehungsweise wann zuletzt eine automatische Suche nach dem OS stattgefunden hat. In diesem Dialog können Sie über den Button Neues Fritz!OS suchen den Prozess zudem jederzeit manuell anstoßen.

Auto-Update nutzen

In der Regel ist das aber nicht erforderlich. Warum, erkennen Sie, wenn Sie zur Registerkarte Auto-Update wechseln. Hier stehen über Radio Buttons drei Stufen zur Auswahl, um den Router mit Aktualisierungen zu versorgen. Voreingestellt ist Stufe II, die Sie über neue Versionen informiert und vom Hersteller als notwendig erachtete Updates automatisch einspielt. Der Router wählt hierzu selbsttätig einen geeigneten Zeitpunkt, bei dem die Box im Idle-Modus ist, etwa in der Nacht.

In Stufe I werden Sie lediglich über neue FritzOS-Versionen informiert. Es erfolgt weder eine automatische Installation von Funktions- noch von Sicherheits-Updates. Dadurch behalten Sie die volle Kontrolle, was zu welchem Zeitpunkt aktualisiert wird, müssen aber selbst aktiv werden. Bei vorliegenden Updates erscheint ein Hinweis auf der Startseite, es ist aber ratsam, sich zusätzlich per Push-Mail informieren zu lassen.

Wenn Sie sich für Stufe III entscheiden, spielt die Fritzbox jede neue Version ohne weitere Nachfrage zu einem passenden Zeitpunkt ein. Hierbei sollten Sie immer bedenken, dass ein Update auch fehlerhaft sein kann und eventuell die Funktionalität des Gerätes beeinträchtigt.

Betriebssystem manuell installieren

Neben dieser Online-Update-Funktion können Sie das Betriebssystem für Ihre Fritzbox auch komplett manuell installieren. Dazu laden Sie im ersten Schritt die betreffende OS-Datei von AVMs FTP-Server herunter. Das können Sie über einen speziellen FTP-Client oder einfach im Browser erledigen, wenn Sie die Adresse ftp.avm.de/fritzbox aufrufen.

Wechseln Sie nun zum Ordner Ihres jeweiligen Fritzbox-Modells, dann zum Unterverzeichnis deutschland und schließlich zu fritz.os. Nach dem Download des Image-Files öffnen Sie wieder die Fritzbox-GUI, aktivieren - sofern noch nicht geschehen - die erweiterte Ansicht und navigieren zu System / Update / FRITZ!OS-Datei.

In diesem Dialog ist per Default die Checkbox zum Erstellen einer Sicherungsdatei aktiviert, sodass Sie bei Bedarf zur letzten funktionierenden Konfiguration zurückkehren können. Nachdem Sie die Sicherung erstellt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen die zuvor heruntergeladene Image-Datei aus. Der Vorgang beginnt, wenn Sie dann auf den Button Update starten klicken.

Unabhängig von der gewählten Methode sollten Sie daran denken, dass keine Internet- und Telefoniefunktionen zur Verfügung stehen, solange der Update-Prozess läuft. (ad)