Freelancer-Umfrage

Freiberufliche Entwickler und Security-Profis haben Hochkonjunktur

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Arbeitgeber, die dieser Tage große IT-Projekte stemmen müssen und nicht dafür gesorgt haben, rechtzeitig das Personal an Bord zu haben, werden vor allem für freiberufliche Entwickler und Security-Spezialisten tief in die Tasche greifen müssen.

Alle Umfragen, Studien, Prognosen und auch Gespräche mit CIOs deuten darauf hin, dass Unternehmen, sprich Auftraggeber, zumindest für freiberufliche Mitarbeiter mit bestimmten Qualifikationen hohe Stundensätze zahlen müssen, wie auch eine Auswertung der Freiberuflerplattform www.freelance.de zeigt. Deren Geschäftsführer Simon Gravel ist überzeugt, dass auch in diesem Jahr die Nachfrage der Unternehmen nach IT-Freelancern hoch bleibt.

Die Nachfrage nach freiberuflichen Softwareentwicklern und Security-Spezialisten ist am deutlichsten gestiegen.
Die Nachfrage nach freiberuflichen Softwareentwicklern und Security-Spezialisten ist am deutlichsten gestiegen.
Foto: Iurii Stepanov - shutterstock.com

Er beobachtet aufgrund der regelmäßigen Auswertungen in seiner Datenbank, dass sich die Prioritäten der Auftraggeber leicht verschieben, sprich: Diese suchen verstärkt nach Entwicklern und Security-und Datenschutzexperten. "Hier verzeichnen wir den größten Zuwachs an Nachfragen", so Gravel. Das sei in erster Linie der kommenden und ab Mai geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung geschuldet, doch auch unabhängig davon gewinne das Thema zunehmend an Bedeutung. "Denn gerade in Zeiten von Industrie 4.0 und Digitalisierung betrifft Cyber Security mittlerweile so gut wie jedes Unternehmen", warnt der Münchner Manager. Ebenfalls auf der Wunschliste oben stehen für die Auftraggeber Fachkräfte rund um die Themen Big Data und IoT.

Die Münchner Online-Plattform für IT-Freiberufler hat auf der Grundlage ihrer Auswertungen ein Ranking erstellt, welche Berufsbilder aktuell am meisten gefragt sind und welchen Stundensatz der Selbständige für seine Arbeit kassiert.

Big Data, Security und KI

Spitzenreiter sind die IT-Berater, die Know-how auf den Gebieten Big Data, Security und Künstliche Intelligenz mitbringen. Sie können mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 89,46 Euro rechnen. An zweiter Stelle stehen die Softwareentwickler, die dann gut honoriert werden, wenn sie Java-Kenntnisse besitzen. Ihr durchschnittlicher Verdienst liegt bei 83,52 Euro. Es folgen die SAP-Experten, die 81,34 Euro pro Stunde im Schnitt nach Hause nehmen und Projekt-Manager, die sich allerdings mit ein paar Euro pro Stunde weniger zufrieden geben müssen (78,37 Euro). Schließlich führt die freelance.de-Statistik noch den Manager Administration und Datenbank auf, dessen Stundensatz bei 77,10 Euro liegt.

Simon Gravel ist Geschäftsführer von Freelance.de und überzeugt, dass die Nachfrage nach IT-Freiberuflern hoch bleiben wird.
Simon Gravel ist Geschäftsführer von Freelance.de und überzeugt, dass die Nachfrage nach IT-Freiberuflern hoch bleiben wird.
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Lernen Sie Data Science

freelance.de hat aufgrund der Auswertungen in seiner Datenbank das Profil des typischen Softwareentwicklers zusammengestellt. Dieser ist männlich und 46 Jahre als, kann in der Regel eine Universitätsausbildung nachweisen. Er arbeitet seit 17 Jahren als Freiberufler. Seine Projekte haben eine durchschnittliche Dauer von 1,4 Jahren und auf seinem Profilbogen sind im Durchschnitt sieben Referenzen angegeben. Die meisten Programmierer geben an, dass sie Kenntnisse in Java (Script) und CSS (Cascading Style Sheets) mitbringen und dass sie mit einem Stundensatz von 84 Euro im Durchschnitt nach Hause gehen.

Das Ranking…

… der gefragten Qualifikationen und am häufigsten ausgeschriebenen Jobs:

  • IT-Consultant (Trends: Big Data, Security, AI) - durchschnittlicher Stundensatz: 89,46 Euro

  • Software Entwickler (Topskill: Java) - durchschnittlicher Stundensatz: 83,52 Euro

  • SAP-Experte (Topskill: R/3 Basis) - durchschnittlicher Stundensatz: 81,34 Euro

  • Projektmanagement (Trends: Datenschutz) - durchschnittlicher Stundensatz: 78,37 Euro

  • Manager Administration und Datenbanken - durchschnittlicher Stundensatz: 77,10 Euro