Web

 

Fraunhofer geht Fahrenheit-Nachfolge an

31.01.2000
Neuer Standard für 3D-Grafik geplant

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Fraunhofer-Institut Graphische Datenverarbeitung (IGD) hat in Darmstadt das Open-Source-Scenegraph-Forum (OpenSG) ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler wollen gemeinsam mit führenden deutschen Industrieunternehmen verschiedener Branchen einen plattformübergreifenden Standard für 3D-Grafikanwendungen schaffen. Dabei soll ein Schwerpunkt der Aktivitäten auf Anwendungen der virtuellen Realität liegen.

Damit will das IGD dem Missstand abhelfen, dass im Bereich 3D-Grafik noch immer kein einheitliches API (Application Programming Interface) für die Darstellung und Manipulation vollständiger dreidimensionaler Objekte existiert. Auf der untersten Systemebene, nur durch eine dünne Schicht von der Hardware getrennt, hat sich im PC- und Workstation-Markt seit Jahren das 1992 erstmals vorgestellte "Open GL" von SGI durchgesetzt. Alle Versuche von SGI und anderen, eine auf höherem Niveau angesiedelte - und damit für den Programmierer weniger mühsame - Programmierschnittstelle zu standardisieren, verliefen bisher im Sande. Jüngstes Beispiel ist das "Fahrenheit"-Projekt mit Microsoft, das sich im August 1999 auflöste (CW Infonet berichtete).