Web

 

France Télécom verkauft Beteiligungen in Südamerika

10.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - France Télécom hat Vereinbarungen über den Verkauf seiner Anteile an Telecom Argentina und CTE Salador für insgesamt 342 Millionen Dollar (307,8 Millionen Euro) getroffen. Wie der französische TK-Konzern bekannt gab, verfolge er mit diesem Schritt die im Dezember des Vorjahres angekündigte Fokussierung auf Kernaktivitäten. Dabei stehen alle Beteiligungen außerhalb Frankreichs und Großbritanniens auf dem Prüfstand.

Seine indirekte Beteiligung an Telecom Argentina will der ehemalige Staats-Carrier für 125 Millionen Dollar an die Investment-Gesellschaft W de Argentina verkaufen. France Télécom und Telecom Italia halten jeweils rund 25,5 Prozent der Anteile und 34 Prozent der Stimmrechte an der Holding-Company Nortel Inversora. Diese wiederum kontrolliert 54,7 Prozent von Telecom Argentina. Zur Abwicklung des Deals planen die beiden europäischen TK-Unternehmen, ihre Anteile in eine gemeinsame Holding-Gesellschaft einzubringen. Im Anschluss wollen die Franzosen 48 Prozent ihrer Anteile der Investment-Firma veräußern. Diese erhält außerdem die Option zum Kauf der restlichen zwei Prozent. Telecom Argentinia ist einer der zwei größten TK-Konzerne des Landes. Das Unternehmen hat laut France Télécom 3,6 Millionen Festnetz- sowie 2,7 Millionen Mobilfunkkunden und erwirtschaftete im vergangenen Jahr rund 1,2 Milliarden Dollar Umsatz.

Etwas einfacher geht der Verkauf der 26-prozentigen indirekten Beteiligung an CTE Salvador an den mexikanische Mobilfunkanbieter America Movil für 217 Millionen Dollar vonstatten. France Télécom streicht damit den klaren Marktführer in El Salvador mit einem Anteil von 90 Prozent im Festnetz- und 22,5 Prozent im Mobilfunkbereich aus seinem Portfolio. Die Franzosen erklärten, nach dem Verkauf der Telecom-Argentina-Beteiligung wäre die profitable CTE-Holding zu weit von anderen Südamerika-Aktivitäten gelegen, um strategisch von Bedeutung zu sein. Zu beiden Transaktionen müssen die zuständigen Regulierungsbehörden noch ihre Zustimmung geben. (mb)