Web

 

Fliegt Infomatec vom Neuen Markt?

14.09.2000
Firmenvorstände auf dem Schleudersitz?

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit der Düsseldorfer Lang & Schwarz Wertpapierhandel AG hat die gebeutelte Infomatec Integrated Informations Systems AG zumindest eine neue Betreuerbank gefunden. Dies gab der Augsburger Hersteller von Settop-Boxen heute mit einer Adhoc-Meldung bekannt. Die Frist für die Vorlage zweier neuer Designated Sponsors war gestern um Mitternacht abgelaufen. Ob das Unternehmen damit am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse verbleiben wird, ist jedoch weiterhin unklar, denn eine zweite Betreuerbank wurde bislang offenbar nicht gefunden.

Die bisherigen Designated Sponsors, WestLB sowie Sal. Oppenheim, hatten Anfang des Monats ihre Unterstützung aufgekündigt, nachdem Infomatec - nicht zuletzt aufgrund der Computerwoche-Enthüllungen - in die Schlagzeilen geraten war (Computerwoche.de berichtete). Sollten die Augsburger vom Neuen Markt ausgeschlossen werden, bliebe dem Unternehmen nur der Wechsel in den so genannten "geregelten Markt", erklärte Benno Wiederkehr, Leiter Investor Relations, Anfang der Woche.

Der Börsenbrief "Prior Börse" zitiert zudem wohl unterrichtete Kreise mit dem Gerücht, dass die Infomatec-Vorstände Alexander Häfele und Gerhard Harlos ihre Positionen verlassen müssen. Das Unternehmen wollte diese Spekulationen bislang nicht kommentieren und verwies auf die für Freitag dieser Woche anberaumte Pressekonferenz, in der Infomatec zur Lage des Unternehmens sowie zu personellen Veränderungen Stellung nehmen will.