Web

 

Flextronics kürzt zehn Prozent seiner Stellen

25.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der weltweit zweitgrößte Auftragsfertiger Flextronics muss wie seine Branchenkollegen Solectron und Celestica sparen: Das in Singapur ansässige Unternehmen hat im abgelaufenen vierten Fiskalquartal 7000 Mitarbeiter (zehn Prozent der Belegschaft) entlassen. Diese Restrukturierungsmaßnahme schlug mit Kosten in Höhe von 276 Millionen Dollar zu Buche. Flextronics, das Ericsson, Cisco Systems und Hewlett-Packard zu seinen Auftraggebern zählt, musste in diesem Berichtszeitraum daher einen Nettoverlust von 193,2 Millionen Dollar ausweisen. In der vergleichbaren Vorjahresperiode meldete der asiatische Konzern noch einen Gewinn von 53 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg jedoch um 40 Prozent auf 3,11 Milliarden Dollar.

Solectron, die weltweite Nummer eins unter den Auftragsfertigern, und Celestica (Rang drei) haben ebenfalls bereits Stellenkürzungen vorgenommen (Computerwoche online berichtete).