Hardware-Trends 2017

Fitness-Tracker und Smartwatches

22.01.2017
Von Arne Arnold, Sandra Ohse, Verena  Ottmann, und Inis Walke-Chomjakov
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Der Wearable-Markt ist vielfältig: Fitnesstracker animieren zu mehr Bewegung und einem gesünderen Lebensstil. GPS-Uhren bieten Profisportlern eine Leistungskontrolle. Smartwatches versorgen Sie mit Apps und Benachrichtigungen von Ihrem Smartphone.
Smartwatches und Fitness-Tracker werden immer beliebter.
Smartwatches und Fitness-Tracker werden immer beliebter.
Foto: Syda Productions - shutterstock.com

Der Wearable-Markt ist vielfältig: Fitnesstracker animieren zu mehr Bewegung und einem gesünderen Lebensstil. GPS-Uhren bieten Profisportlern eine Leistungskontrolle. Smartwatches versorgen Sie mit Apps und Benachrichtigungen von Ihrem Smartphone.

Darauf kommt es an: Der Fitnesstracker ist ein idealer Helfer in eine gesündere Lebensführung. Er unterstützt Sie, wenn Sie Ihre Schritte erfassen, Ihren Schlaf überwachen und einen Eindruck von Ihrer Grundfitness bekommen möchten. Hier gehören Schritt- und Entfernungszähler sowie die Schlafüberwachung mittlerweile zum Standardprogramm. Extrafunktionen wie das detaillierte Erfassen von Mahlzeiten oder das Registrieren Ihrer sportlichen Aktivitäten sind nicht selbstverständlich. Empfehlenswert ist ein Tracker mit Display, das Ihren Fortschritt anzeigt, etwa bei den Modellen Garmin Vivosmart , Garmin Vivofit , Withings Activité Steel , Jawbone Up 2 und 3 sowie der Fitbit-Produktreihe mit dem Fitbit Alta sowie dem Fitbit Charge 2 . Sie liegen im Preisbereich von 50 bis 200 Euro. Die Synchronisation mit dem Smartphone erfolgt über Bluetooth und über die Cloud. Damit liegen Ihre privaten Daten auf den Servern der Trackerhersteller. Das muss Ihnen bewusst sein. Die Akkulaufzeit eines Trackers sollte nicht unter fünf Tagen liegen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Waren die ersten Smartwatches noch klobig und aus Kunststoff gefertigt und legten den Schwerpunkt allein auf die technischen Funktionen, trumpfen die Produkte der neuen Generation mit edlen Designs auf, die an klassische Armbanduhren erinnern und auf den ersten Blick nicht als Smartwatches erkennbar sind. Die Entscheidung fällt hier zwischen den Produkten klassischer Technikhersteller wie beispielsweise der Samsung Gear S2 Classic oder der LG Watch Urbane sowie den Uhren traditioneller Uhren- und Schmuckhersteller wie der Fossil Q . Sie können hier locker mehrere hundert Euro investieren. Neben einer ansprechenden Optik bleibt der Funktionsumfang jedoch das entscheidende Kaufkriterium. Außerdem sollen die Uhren auch angenehm zu tragen sein. Die meisten Modelle haben Armbänder zum Wechseln, so dass für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Die Kompatibilität zu Apps ist dagegen nicht verhandelbar, und natürlich muss Ihre künftige Smartwatch auch mit Ihrem Smartphone zusammenarbeiten. So sind Uhren mit Android Wear als Betriebssystem auch kompatibel zu Android-Smartphones.

Fitnesstracker: Fitbit Charge 2

Foto: Fitbit

Preis: ab ca. 130 Euro

Ausstattung:

  • Misst Schritte,Schlaf und Herzfrequenz

  • kabellose Synchronisierung

  • Akkulaufzeit bis zu fünf Tagen

  • Touchdisplay mit einblendbarer Anzeige

  • wasserabweisend

  • Benachrichtigungen über SMS, Anrufe und Kalendereinträge

Das braucht der Technik-Fan

Dem passionierten Sportler reichen Fitnesstracker nicht. Er braucht eine GPS-Uhr. Mit ihr lässt sich die zurückgelegte Strecke auch aufzeichnen, auch wenn Sie das Smartphone nicht dabeihaben. Im Anschluss können Sie die Daten per Bluetooth auf Ihr Mobilgerät übertragen und Ihre Leistung anhand von detaillierten Statistiken analysieren. Gemessen werden für Sportler relevante Werte wie Pace, Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Höhenmeter oder Herzfrequenz. Allerdings verfügen nicht alle Uhren über einen Herzfrequenzmesser. Sollte dieser Wert wichtig für Ihre Leistungskontrolle sein, bieten sich Modelle wie Fitbit Blaze , die Garmin Forerunner 735XT oder das Garmin Vivoactive HR an. Sie kosten zwischen 180 und 350 Euro.

Smartwatch Samsung Gear S2

Samsung Gear S2
Samsung Gear S2
Foto: Samsung

Preis: ab 215 Euro

Ausstattung:

Dualcore-CPU mit 1,0 GHz

1,2-Zoll-Super-Amoled-Display

IP68-Zertifizierung 250-mAh-Akku

Bluetooth 4.1

512 MB RAM 4 GB interner Speicher NFC / ab Android 4.3

(PC-Welt)

 

Elmar Jason Lütge

Fünf Leute haben den Artikel verfasst und keiner hat gemerkt, dass die Up2 und Up3 von Jawbone kein Display haben, sondern nur drei Lämpchen und sich Jawbone aus dem Fitnesstracker-Markt zurückgezogen hat ...

comments powered by Disqus