Web

 

Firmenveteran wird neuer CIO von UPS

10.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Neuer Herr über das Eine-Milliarde-Dollar-IT-Budget des Logistikunternehmens United Parcel Service (UPS) ist David Barnes. Er kam bereits 1977 während seiner College-Zeit als Teilzeit-Paketverteiler zum Unternehmen und bekleidete im Laufe seiner Karriere bereits zahlreiche Funktionen in den USA und im Ausland. Vor seiner Ernennung zum Chief Information Officer (CIO) war er zuletzt als Vice President of Customer and Operations Application Portfolios für die weltweite Anwendungsentwicklung und Ausrichtung von 3000 der rund 4700 ITler bei UPS verantwortlich. Barnes wird Nachfolger von Ken Lacy, der nach 37 Jahren bei UPS in den Ruhestand geht.

Mit der Ernennung zum CIO rückt Barnes auch in das Management Committee des Konzerns auf. Für die Verbesserung des operativen Geschäfts hat sich der neue IT-Vorstand eine Haltung der "konstruktiven Unzufriedenheit" zugelegt. "Wir sind eine gute Company mit marktführenden Prozessen. Aber man kann Dinge immer noch besser machen. Der Schlüssel dazu ist, dass man konstruktiv unzufrieden ist", erklärte Barnes.

Ein wichtiges Thema für UPS ist und bleibt die Sicherheit. Neben IT-typischen Problemen wie Viren und andere Malware zählt Barnes auch die physische Sicherheit von Gebäuden und Fahr/Flugzeugen dazu, da diesen Ressourcen bei der Synchronisierung des globalen Handels wachsende Bedeutung zukomme. "Das Bewegen von Gegenständen und Informationen ist wirklich miteinander verknüpft. In der heutigen Landschaft geht das eine nicht mehr ohne das andere", erklärte der neue CIO.

Als eine der Herausforderungen für UPS bezeichnete Barnes die kontinuierliche Verbesserung des Systems zur Verfolgung von Waren, das flexibel und umfassend genug sein muss, um verschiedene Techniken zu unterstützen. Beispielsweise verlässt sich UPS für die Handheld-Computer ("Delivery Information Acquisition Device" = DIAD) seiner Fahrer auf Barcode-Scanner. Gleichzeitig pilotiert das Unternehmen auf Kisten- und Palettenebene den Einsatz von Funketiketten (Radio Frequency Identification = RFID). (tc)