Web

 

Fiktive Charaktere helfen Microsoft bei der Softwareentwicklung

07.02.2002
0

BERLIN (COMPUTERWOCHE) - Einen interessanten methodologischen Einblick in die Softwareentwicklung bei Microsoft gewährten im Rahmen eines Fachvortrags auf dem Partner- und Kundenkongress Triforium 2002 Thomas Aschenbrenner, Leiter Produkt-Marketing, und Sascha Hanke, technischer Produkt-Manager Windows: Bei der Konzeption und Entwicklung neuer Anwendungen setzt der Redmonder Konzern seit einiger Zeit "virtuelle Anwender" ein.

Für die USA hat Microsoft insgesamt sieben exemplarische "Persona" ausgearbeitet, die jeweils repräsentativ für einen Teil der Anwenderschaft stehen. Drei Charaktere - sogar mit Namen und Bild - stellten die beiden Vortragenden beispielhaft vor: Einen 16-jährigen Teenager der "Napster-Generation" (Heimanwender), eine 42-jährige Besitzerin eines kleinen Plattengeschäfts (KMU) sowie einen 37 Jahre alten Marketing-Manager eines größeren Unternehmens (Knowledge Worker). Für jede dieser beispielhaften Figuren hat Microsoft ein sehr detailliertes Profil angelegt, das ihre theoretischen Lebensumstände auflistet.

Wird nun an einem neuen Produkt gearbeitet, so müssen die sieben Charaktere als "Software-Dummies" herhalten. Für jedes geplante Feature wird geprüft, ob es der jeweiligen Person in für sie typischen Situationen der Arbeit am Rechner nutzt oder nicht. Je nach Anwendung wird natürlich noch die Bedeutung der jeweiligen Rolle gewichtet - für Windows XP Professional sind die Ergebnisse eines Knowledge Workers natürlich von größerem Gewicht als die eines Heimanwenders. Nach Auswertung der Dummy-Tests fällt dann die Entscheidung, ob ein mögliches Feature in das Produkt übernommen wird oder nicht.

Für andere Geografien und Kulturkreise, beispielsweise Europa oder Asien, sollen diese Dummies demnächst entsprechend angepasst werden. Während Microsoft-Klassiker wie Betriebssystem, Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation eher universell arbeiten, erfordern künftige Produkte und Dienste wie beispielsweise die geplanten ".NET My Services" eine stärkere Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten. (tc)