Web

 

FBI sprengt Kinder-Pornoring im Internet

20.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Bundespolizei FBI (Federal Bureau of Investigation) ist ein massiver Schlag gegen einen Online-Pornoring gelungen. Über 90 Personen werden beschuldigt, zu einem rund 20 US-Staaten umfassenden Netzwerk mit dem Spitznamen "Candyman" zu gehören, das pornografische Bilder von Kindern über Yahoo verteilt. Bis dato wurden rund 60 Verdächtige verhaftet. Noch in dieser Woche will das FBI mindestens 50 weitere Personen hochnehmen. Zu den Angeklagten gehören Pflegeeltern, zwei katholische Priester, Polizisten sowie Angestellte im medizinischen, schulischen und militärischen Bereich.

"Es ist klar, dass ein neuer Marktplatz für Kinderpornografie in den dunklen Ecken des Cyberspace entstanden ist", erklärte Staatsanwalt John Ashcroft auf der FBI-Pressekonferenz. Unschuldige Mädchen und Jungen seien Opfer von Personen geworden, die sie als sexuelle Objekte betrachten. "Diese Personen versuchen, die Technologie und Anonymität des Internet für den Handel mit Kinderpornografie zu benutzen. Ihnen muss das Handwerk gelegt werden."

Der Candyman-Ring zählt über 7000 Mitglieder, davon 4600 in den USA. Ob das FBI auch gegen die Teilnehmer im Ausland vorgehen wird, ist bislang noch nicht klar. (ka)