Web

 

Evans Data: Web-Services heißes Thema für Entwickler

21.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher von Evans Data haben wieder einmal aktuelle Ergebnisse ihrer regelmäßigen Befragung von US-amerikanischen Software-Entwicklern veröffentlicht. Dabei wird besonders deutlich, dass Web-Services gegenwärtig enorm populär sind: 98 Prozent aller IT-Manager wollen binnen zwei Jahren Web-Services-fähige Anwendungen entwickeln, und 75 Prozent haben bereits jetzt einen gewissen Grad von Web-Services-Funktionalität in ihren Applikationen.

Der Trend geht dabei aber zunächst einmal zu internen Anwendungen. Mehr als 20 Prozent der Teilnehmer gaben zu Protokoll, ihre Web-Service-Entwicklung werde zunächst einmal interne Enterprise-Anwendungen unterstützen. Nur gut 15 Prozent der Developer erklärten, sie planten den Einsatz von Web-Services vor allem in B2B-Anwendungen mit Außenkontakt.

Als größte Herausforderung bei der Implementierung betrachten die Entwickler laut Evans Data das Thema Sicherheit und Authentifizierung, das 47 Prozent der Befragten am stärksten umtreibt. Ein weiteres Sorgenkind ist die Netzverfügbarkeit, die 22 Prozent als größtes Hindernis sehen. Immerhin 13 Prozent befürchten Probleme beim Zusammenspiel verschiedener Anwendungen.

Die Studie "Summer 2002 Enterprise Development Management Issues" basiert auf Tiefeninterviews mit mehr als 400 IT-Managern und behandelt neben Web-Services auch Themen wie Sicherheit, mobile und drahtlose Anwendungen, Linux und Open Source, geplante Projekte sowie Entwicklungs-Tools und -Plattformen. (tc)