Wachstumsbremse Insellösungen

Europapier will mit SAP CRM Abläufe vereinheitlichen

09.12.2009
Von 
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.

Künftig sollen rund 250 Mitarbeiter im Vertriebsinnen- und -außendienst mit der neuen Lösung für das Management von Kundenbeziehungs arbeiten. Derzeit wird die neue CRM-Anwendung an den Standorten in Österreich und Tschechien implementiert, der Produktivstart soll nach Tests und Anwenderschulungen im Frühjahr 2010 erfolgen. Im nächsten Schritt wird die Lösung an den Standorten in Ungarn und Polen eingeführt. Nach Umsetzung der Vertriebsabläufe plant Europapier, auch die Marketingprozesse von der Zielgruppensegmentierung bis zur Kampagnenabwicklung in SAP CRM abzubilden.

CRM mit ERP und BI verbinden

Technisch gesehen wird die aktuelle Version der CRM-Lösung von SAP das bisher in Österreich und Ungarn eingesetzte SAP CRM 4.0-System sowie nicht-integrierte Lösungen auf Basis von Microsoft Excel, Outlook oder Access in den anderen Gesellschaften ersetzen. SAP CRM 7.0 wird zudem mit der bei Europapier eingesetzten SAP-ERP-Lösung sowie der Reporting-Software SAP NetWeaver Business Warehouse integriert.