Web

 

Europäer surfen bevorzugt in heimischen Gewässern

29.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Internet-Marktforscher von MMXI Europe, einem Joint-venture von Media Metrix (USA), Ipsos (Frankreich) und der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), haben ihre zweite Studie zur Online-Nutzung in Europa vorgelegt. Dabei wurde das Surf-Verhalten von 3000 Privatanwendern im November 1999 unter die Lupe genommen.

Wie schon im Vormonat zeigen sich dabei zwei eindeutige Trends. Der eine ist der zu "globalen Marken": In der Top-Ten-Liste aller untersuchten Länder finden sich die Angebote von Yahoo, America Online (AOL) und Microsoft (MSN) wieder. Gleichzeitig zeigen sich die Internet-Nutzer heimatverbunden - auf Platz eins der Beliebtheitsskala finden sich stets regionale Angebote. Die Deutschen bevorzugen die Seiten von T-Online, die Franzosen das Pendant Wanadoo, und in Großbritannien ist das Portal von Freeserve der Favorit.