Web

 

EU will Verbraucherschutz im E-Commerce stärken

06.03.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wie EU-Verbraucherkommissar David Byrne am Freitag in Dublin bekannt gab, plant die EU neue Standards für den E-Commerce aufzustellen. Größtes Hindernis der Entwicklung eines europaweiten Online-Marktes sei das Misstrauen der Verbraucher. Für die reibungslose Anwendung des elektronischen Handels schlägt Byrne unter anderem ein Gütesiegel im Internet und kundenfreundliche Regeln für den Gebrauch von Kreditkarten vor. Zudem spricht er sich für ein EU-weites Netz von Schlichtungsstellen aus. Gleichzeitig müsse aber sichergestellt werden, dass jeder Verbraucher sein Recht vor einem nationalen Gericht einklagen könne.