SAP-Arbeitsmarkt

Etablierte SAP-Berater haben wieder freie Wahl

30.09.2010
Von Dirk Herzog
Vor allem IT-Dienstleister und Beratungsunternehmen suchen SAP-Consultants mit Branchen- und Prozesswissen.
(Foto: Fotolia.com/VRD)
(Foto: Fotolia.com/VRD)
Foto: VRD - Fotolia.com

Wenn Unternehmensvertreter über die Lage am Arbeitsmarkt klagen, sind das in der Regel gute Nachrichten für Bewerber. Das gilt insbesondere für etablierte SAP-Berater. Diese suchen vor allem IT-Dienstleister und Beratungsunternehmen. Laut Martin Renker, Personalchef der Göttinger Sycor GmbH, können sich SAP-Berater mit vier oder mehr Jahren Erfahrung und entsprechenden Projekten im Lebenslauf Stellen aussuchen. Der Wettbewerb um erfahrene Berater verschärfe sich, da diese auch von Anwenderunternehmen gebraucht werden.

Dass die Nachfrage nach qualifiziertem Personal das Angebot vorhandener Experten derzeit um ein Vielfaches übersteigt, beklagen die IT-Dienstleister durch die Bank. Lynx aus Bielefeld sucht Experten im Bereich SAP Business Intelligence und SAP Sales und Service, wird aber nach Aussage von Vorstand Dirk Osterkamp in Spezialbereichen wie SAP Customer Relationship Management, Integrated Planning und APO kaum fündig.

In den vergangenen Monaten hat sich die Lage für die Unternehmen zugespitzt, so Realtech-Personalleiterin Nicole Mamier: "Mit Beginn des zweiten Quartals hat die Nachfrage nach SAP-Beratern wieder deutlich zugenommen." Mit Entspannung rechnet sie nicht.

Ein Grund für den hohen Bedarf: Das Veränderungstempo im SAP-Bereich ist enorm. Laufende Anpassungen in den Unternehmensabläufen und Organisationen ziehen zwangsweise Neuerungen der SAP-Landschaft nach sich und stellen immer neue Anforderungen an die Experten.

Modul- und Prozesswissen

Dazu Dieter Heyde, Geschäftsführender Gesellschafter der Salt Solutions GmbH in Oberpfaffenhofen: "Die alleinige Fähigkeit, SAP-Module customizen zu können, ist immer weniger gefragt. Dafür steigt der Bedarf an Experten, die tief gehendes Verständnis von Geschäftsprozessen haben, gepaart mit guten Kenntnissen der betroffenen SAP-Module."

Inhalt dieses Artikels